Betancourt traf Natascha Kampusch Betancourt traf Natascha Kampusch

Berührendes Treffen

© Lisi Niesner

© Lisi Niesner

Betancourt traf Natascha Kampusch

Ihre Geschichte bewegte die ganze Welt: Sechseinhalb Jahre war Ingrid Betancourt als Geisel der FARC-Rebellen unter unmenschlichen Bedingungen im Dschungel Kolumbiens gefangen gehalten worden. Nun bekam sie als „Fürsprecherin für Frieden und Demokratie“ in Wien den den „Woman of the Year Award“ von Kanzler Alfred Gusenbauer überreicht.

„Kampusch wie eine Schwester“
Doch nicht nur die Preisverleihung des wichtigsten Frauen-Awards der Welt führte Betancourt nach Wien. Bereits kurz nach dem Festakt traf sie Natascha Kampusch. Von 15.10 Uhr bis kurz nach 17 Uhr dauerte das sehr persönliche Gespräch zwischen Betancourt und Kampusch, völlig unter Ausschluss der Öffentlichkeit. „Kampusch hat dasselbe erlebt wie ich, sie ist wie eine Schwester für mich“, erklärte Betancourt mit Tränen in den Augen. „Ich wollte sie einfach umarmen und ihr sagen, dass sie in meinem Herzen ist.“

Sie verstehe voll und ganz, dass Kampusch nicht über ihre Erlebnisse in Gefangenschaft sprechen wolle, so Betancourt: „Ich kann das sehr gut verstehen, auch ich will nicht über alle Details meiner Gefangenschaft reden.“ Auch Natascha Kampusch war von dem Treffen tief bewegt und drückte Betancourt ihre ganze Bewunderung aus.

Interesse an Fritzl-Schicksal
Auch ein Treffen mit der Familie Fritzl, den Opfern des Amstettener Inzestdramas, wäre für Betancourt erstrebenswert gewesen. Allerdings, so Betancourt: „Die Fritzls leben noch in ihrer ganz eigenen Welt. Zu diesem Zeitpunkt wäre ein Treffen mit ihnen noch unpassend. Aber auch ihr Schicksal berührt mich sehr.“

Drei Tage Wien
Aus Wien reist Betancourt erst am Montag, nach einem Treffen mit Bundespräsident Heinz Fischer wieder ab. Im Gespräch mit ÖSTERREICH erklärte die Preisträgerin, wie sie all die Jahre in Gefangenschaft überleben konnte: „Auch wenn es komisch klingt: Gott gab mir während all dieser Jahre im Dschungel Kraft. Unter den Rebellen gab es nur ihn für mich.“

"Wollte Natascha nur umarmen"
Frage:
Was gab Ihnen die Kraft, all die Jahre in Gefangenschaft zu überstehen?

Ingrid Betancourt: Gott gab mir während all dieser Jahre meine Kraft. Im Dschungel gab es nur ihn für mich.

Frage: Sonntag Nachmittag haben Sie Natascha Kampusch zu einem persönlichen Gespräch getroffen, warum?

Betancourt: Sie ist wie eine Schwester für mich und hat das erlebt, was ich auch erlebt habe. Ich wollte sie einfach umarmen und ihr sagen, dass sie in meinem Herzen ist.

Frage: Werden Sie je nach Kolumbien zurückkehren?

Betancourt: Als Politikerin sicher nicht, denn ich bin dort nicht mehr sicher.

Frage: Werden Sie denn weiterhin von den FARC-Rebellen bedroht?

Betancourt: Ja, alle die Anfang Juli aus der Gefangenschaft befreit wurden, sind zu „Geflohenen“ erklärt worden. Wenn die Guerillas die Möglichkeit dazu bekämen, würden sie uns töten.

Frage: Derzeit werden Sie mit Ehrungen überhäuft. Was bedeuten Ihnen diese?

Betancourt: Sie sind für mich sehr wichtig, denn Sie zeigen mir, dass viele Menschen so denken wie ich. Es ist eine Möglichkeit, weiter für meine Sache zu kämpfen und nicht aufzugeben.

Frage: Sie sprechen von der Befreiung anderer Geiseln?

Betancourt: Ja, ich hoffe, dass viele nicht noch ein Weihnachtsfest getrennt von ihren Familien im Dschungel erleben müssen, sondern freikommen.

(c) Lisi Niesner

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen