Big Sur wegen Waldbränden evakuiert Big Sur wegen Waldbränden evakuiert

Kalifornien

© AP

© AP

Big Sur wegen Waldbränden evakuiert

Ein seit knapp zwei Wochen tobender Waldbrand an der kalifornischen Küste hat die Einwohner von Big Sur in die Flucht getrieben. Auf Anordnung der Feuerwehr wurde ein 40 Kilometer langer Küstenabschnitt in dem beliebten Ausflugsgebiet auf halbem Weg zwischen San Francisco und Los Angeles evakuiert. 1.400 Häuser waren von den Flammen bedroht, berichtete der "San Francisco Chronicle" am Donnerstag. Zu Beginn der Woche hieß es noch, die Feuerwehr hätte die Brände mit Wetterunterstützung unter Kontrolle gebracht.

In der Region sind bereits 20 Häuser abgebrannt und 210 Quadratkilometer Land vernichtet worden. Trotz des unermüdlichen Einsatzes von mehr als 1.500 Feuerwehrleuten waren die Flammen am Mittwochabend erst zu drei Prozent eingedämmt.

Gouverneur Arnold Schwarzenegger, der das Brandgebiet am Mittwoch besuchte, sprach von einem "besonders hartnäckigem" Feuer. Er riet den Anrainern , den Evakuierungsbefehlen zu folgen. "Das unzugängliche Gelände, dichtes Unterholz und die Trockenheit machen diesen Brand so gefährlich", sagte Feuerwehr-Sprecher Rudy Evenson. Hotels, Restaurants, Geschäfte und vier Naturparks im Raum Big Sur sollten in den nächsten Tagen geschlossen bleiben.

Schwere Brände bereits im Oktober
Bei den schweren Bränden im vergangenen Oktober zwischen San Diego und Los Angeles waren über ein Dutzend Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 2.000 Häuser wurden zerstört. Hunderttausende Menschen mussten zeitweise ihre Häuser verlassen. Mehrere Feuer waren von Brandstiftern gelegt worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen