Bohnen- als Drogenfund verkauft

Peinliche Panne

Bohnen- als Drogenfund verkauft

Nach einer Aktion gegen radikal-islamische Taliban hatte das Ministerium zunächst voller Stolz verkündet, die rekordverdächtige Menge von 1,3 Tonnen Saat für Mohnblumen sichergestellt zu haben.

Der Sprecher der Streitkräfte in der Helmand-Provinz, Nick Richardson, sah darin gar den Zusammenhang zwischen Aufständen und der Opium-Produktion bewiesen. Doch statt Drogensamen stellten die Streitkräfte nur einen großen Haufen Mungobohnen sicher, wie die britische Zeitung "The Guardian" am Mittwoch berichtete.

Die Verwechslung brachten Analysen einer UN-Einrichtung in Kabul ans Licht. Dem Bericht zufolge haben die britischen Behörden den Fehler eingeräumt und versprochen, die Bohnen - mit einem Straßenverkaufswert von umgerechnet rund 1.500 Euro - ihrem Besitzer zurückzugeben. Mungobohnen sind bei Landwirten in Afghanistan sehr beliebt, weil sie ihnen im Jahresverlauf mehrere Ernten ermöglichen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten