Bohnen- als Drogenfund verkauft

Peinliche Panne

© Getty

Bohnen- als Drogenfund verkauft

Nach einer Aktion gegen radikal-islamische Taliban hatte das Ministerium zunächst voller Stolz verkündet, die rekordverdächtige Menge von 1,3 Tonnen Saat für Mohnblumen sichergestellt zu haben.

Der Sprecher der Streitkräfte in der Helmand-Provinz, Nick Richardson, sah darin gar den Zusammenhang zwischen Aufständen und der Opium-Produktion bewiesen. Doch statt Drogensamen stellten die Streitkräfte nur einen großen Haufen Mungobohnen sicher, wie die britische Zeitung "The Guardian" am Mittwoch berichtete.

Die Verwechslung brachten Analysen einer UN-Einrichtung in Kabul ans Licht. Dem Bericht zufolge haben die britischen Behörden den Fehler eingeräumt und versprochen, die Bohnen - mit einem Straßenverkaufswert von umgerechnet rund 1.500 Euro - ihrem Besitzer zurückzugeben. Mungobohnen sind bei Landwirten in Afghanistan sehr beliebt, weil sie ihnen im Jahresverlauf mehrere Ernten ermöglichen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen