Boot der Tierschützer gesunken Boot der Tierschützer gesunken Boot der Tierschützer gesunken Boot der Tierschützer gesunken Boot der Tierschützer gesunken Boot der Tierschützer gesunken

Walfänger-Kollision

© Reuters

© Reuters

© EPA

© EPA

© EPA

© EPA

Boot der Tierschützer gesunken

Zwei Tage nach der Kollision mit einem japanischen Walfangschiff ist ein Boot der Tierschutzorganisation Sea Shepherd am Freitag in der Antarktis gesunken. Wie der Gründer und Präsident der Organisation zum Schutz der Wale, Paul Watson, am Freitag mitteilte, habe die "Ady Gil" immer mehr Wasser aufgenommen und sei nicht mehr zu retten gewesen. Die Aktivisten hatten versucht, den Hightech-Trimaran zu einer französischen Forschungsstation zu schleppen.

Das Schnellboot war am Mittwoch rund 2.500 Kilometer südlich der australischen Insel Tasmanien mit dem japanischen Walfangbegleitschiff "Shonan Maru 2" zusammengestoßen. Dabei wurde der Bug des Bootes, das 2008 den Weltrekord für die schnellste Weltumrundung eingefahren hatte, abgetrennt. Walfänger und Tierschützer machten sich gegenseitig für die Kollision verantwortlich.

Besatzung gerettet
Alle sechs Besatzungsmitglieder der "Ady Gil", fünf Neuseeländer und ein Niederländer, waren gerettet und von einem anderen Sea-Shepherd-Boot aufgenommen worden. Die Seefahrtsbehörden in Neuseeland und Australien untersuchen den Unfall.

Nach der Kollision hatte Sea Shepherd die neuseeländische Regierung aufgefordert, Marineschiffe zum Schutz seiner drei Boote zu entsenden. Dies hatte Außenminister Murray McCully am Freitag abgelehnt. Wenn Menschen entschlossen seien, ihr Leben auf hoher See zu riskieren, sei es nicht Aufgabe der Regierung, sie zu schützen, sagte er dem neuseeländischen Rundfunk.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen