Brite gestand seinen zwei Katzen einen Mord

Freispruch

© buenas dias

Brite gestand seinen zwei Katzen einen Mord

Ein britischer Pensionist, der seinen zwei Katzen einen Mord gestanden haben soll, ist am Freitag von einem Geschworenengericht in Swansea freigesprochen worden. Der 73-Jährige war angeklagt, seine Lebensgefährtin im Jänner 2006 in ihrem Haus in Südwales erschlagen zu haben. Die Polizei hatte das Haus des Beschuldigten und sein Auto abgehört und dabei Äußerungen gegenüber den beiden Katzen der Getöteten mitgeschnitten, die die Beamten als Geständnis auslegten.

Die Aufnahmen, die den Geschworenen vorgespielt wurden, waren allerdings von extrem schlechter Qualität. Die Verteidiger des Mannes erklärten, er habe etwas anderes gesagt. Die Geschworenen sprachen den 73-Jährigen nach fast zwölfstündiger Beratung vom Vorwurf des Mordes beziehungsweise des Totschlags frei. Er und seine Lebensgefährtin lebten getrennt, sahen einander aber jeden Tag. Der Pensionist sagte aus, die Katzen wüssten, wer die Frau getötet habe. "Sie würden sagen, was in jener Nacht passiert ist. Wenn sie nur sprechen könnten", erklärte er.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen