"> Britische Lehrerin wegen Teddy-Affäre angeklagt
Britische Lehrerin wegen Teddy-Affäre angeklagt

Sudan

Britische Lehrerin wegen Teddy-Affäre angeklagt

Eine britische Lehrerin, die einem Teddy-Bären den Namen Mohammed gegeben hatte, ist am Mittwoch im Sudan der Gotteslästerung angeklagt worden. "Wir sind von dieser Entwicklung überrascht und enttäuscht", sagte ein Sprecher des britischen Premierministers Gordon Brown. Außenminister David Miliband habe den sudanesischen Botschafter einbestellt. Von der Antwort des Botschafters hänge der nächste Schritt der britischen Regierung ab.

Nach Berichten des Senders BBC soll Gillian Gibbons an diesem Donnerstag in der sudanesischen Hauptstadt Khartum vor Gericht erscheinen. Bei einer Verurteilung drohten ihr 40 Peitschenhiebe, sechs Monate Gefängnis oder eine Geldstrafe. Die Justiz des afrikanischen Landes, in dem der Islam Staatsreligion ist, sieht in der Namensgebung für den Teddybären eine Verunglimpfung des Propheten Mohammed.

Siebenjähriger verteidigt Lehrerin
Im Falle eines "Mohammed" genannten Teddys hat ein siebenjähriger Schüler seine im Sudan wegen Blasphemie festgenommene britische Lehrerin verteidigt. "Die Lehrerin hat mich gefragt, wie ich den Teddy nennen will", sagte der sieben Jahre alte Mohammed vor Journalisten in der sudanesischen Hauptstadt Khartum. "Ich sagte Mohammed. Ich habe ihn nach mir benannt." Die Justiz des afrikanischen Landes, in dem der Islam Staatsreligion ist, sah in dem Teddybären namens "Mohammed" eine Verunglimpfung des Propheten.

Diplomaten um Entschärfung bemüht
Gibbons sei "sehr nett" und habe mit ihren Schülern nie über Religion gesprochen, verteidigte der kleine Mohammed seine Lehrerin. Sowohl britische als auch sudanesische Diplomaten bemühen sich unterdessen um eine Entschärfung des Falls. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser kleine Zwischenfall schnell aufgeklärt wird", sagte ein Sprecher der sudanesischen Botschaft in London am Mittwoch dem britischen Rundfunksender BBC. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern seien zu gut, um durch diese Angelegenheit belastet zu werden. Der britische Premierminister Gordon Brown hatte bereits am Dienstag versichert, er gebe Bemühungen um eine Freilassung der Lehrerin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen