Bürgermeister verbietet Verkauf von Pornoheften

Italien

© EPA

Bürgermeister verbietet Verkauf von Pornoheften

Zeitungskioske dürfen in der norditalienischen Kleinstadt Cittadella künftig weder Porno-Zeitschriften noch Kalender mit Mädchen in sexy Posen ausstellen dürfen. Wer sich nicht an das Verbot hält, muss 500 Euro Strafe zahlen. "Man muss Kinder vor der Verbreitung vulgären Materials schützen", sagte der Bürgermeister des Ortes in der Provinz Padua, Massimo Bitonci.

Der Bürgermeister, der auch Parlamentarier der Regierungspartei Lega Nord ist, hat bereits vor Monaten für Schlagzeilen gesorgt. Gegen Bitonci laufen Ermittlungen wegen widerrechtlicher Machtergreifung, nachdem er kürzlich eine Vorschrift erlassen hat, wonach sich keine Ausländer in seiner Gemeinde niederlassen dürfen, die kein Monatseinkommen von mindestens 420 Euro vorweisen können. Ausländer müssen laut Bitonci außerdem eine Wohnung haben und ohne Vorstrafe sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen