Bulgarien: Kinderhändlerring zerschlagen

Geschäfte mit Babys

© APA

Bulgarien: Kinderhändlerring zerschlagen

Zwei Anwälte und ihre Helferin wurden bei einer Aktion der bulgarischen Sicherheitskräfte festgenommen. Sie sollen nach Zeitungsberichten vom Donnerstag binnen einem Jahr 16 Babys in Bulgarien aber auch im benachbarten Griechenland verkauft haben.

Dort soll ein neugeborener Junge für 40.000 Euro, ein Mädchen für 30.000 Euro zu haben sein. Die Preise in Bulgarien seien erheblich niedriger. Die Babys wurden schwangeren Bulgarinnen den Berichten zufolge für lediglich umgerechnet 2.500 Euro abgekauft.

Herkunftsland für Menschenschmuggel
In dem jüngsten Jahresbericht des US-Außenministeriums wird Bulgarien als Transit- und Herkunftsland für Menschenschmuggel kritisiert. Durch dieses EU-Land auf dem Balkan würden Männer, Frauen und Kinder unter anderem nach Deutschland, Österreich, Griechenland sowie Frankreich und Belgien geschleust, um sich dort unter Zwang zu prostituieren oder zu Billiglöhnen zu arbeiten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen