Bus-Brand-Opfer wurden vor dem Feuer erschossen

Guatemala

Bus-Brand-Opfer wurden vor dem Feuer erschossen

Am Montag fand die Polizei Guatemalas in einem ausgebrannten Bus 16 tote Menschen, darunter mindestens 15 Nicaraguaner. Die Ermittler sprachen von Anfang an von einem seltsamen Tatort. Obwohl die Türen des Busses offen waren, versuchte keines der Opfer zu fliehen. Zudem wies der Bus keine Bremsspuren auf. Man ging sogar von einem Massenselbstmord aus. Jetzt konnte die Polizei das Rätsel lösen: Die 16 Opfer waren bereits vor dem Feuer tot, sie wurden erschossen.

Die Ermittler vermuten, dass die Opfer in Drogengeschäfte verwickelt waren, allerdings konnte bisher noch keines identifiziert werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen