Bush führte die Welt vor Irak-Krieg in die Irre

Sprecher packt aus

© AP

Bush führte die Welt vor Irak-Krieg in die Irre

Der frühere Sprecher des Weißen Hauses, Scott McClellan, hat der US-Regierung von Präsident George W. Bush vorgeworfen, die Öffentlichkeit vor dem Irak-Krieg in die Irre geführt zu haben. McClellan habe Bush nicht direkt der Lüge bezichtigt, werfe ihm aber vor, die Krise so gemanagt zu haben, dass der Krieg als einzige machbare Möglichkeit übrig geblieben sei, berichtete die "Washington Post", die am Mittwoch aus dem neuen Buch des Ex-Sprechers zitierte.

"Den Krieg verkaufen"
In dem Kapitel "Selling the War" (Den Krieg verkaufen) schreibt der Ex-Sprecher, hohe Mitarbeiter der Bush-Regierung hätten im Sommer 2002 eine Strategie erarbeitet, um den "Krieg aggressiv zu verkaufen". Es sei darum gegangen, Informationen im Interesse des Präsidenten zu manipulieren. Vizepräsident Dick Cheney, der als treibende Kraft hinter dem Irak-Krieg gilt, bezeichnete McClellan als einen "Zauberer", der die Politik hinter den Kulissen lenkte und dabei keine "Fingerabdrücke" hinterließ. In einer Bilanz bezeichnete McClellan, der das Weiße Haus 2006 verließ, den Irakkrieg als unnötig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen