Cher bringt Fluch-Verbot im US-Fernsehen

Oberstes US-Gericht

Cher bringt Fluch-Verbot im US-Fernsehen

Der Supreme Court entschied am Dienstag, dass auch ein einzelnes Schimpfwort bei einer Live-Sendung von der Funkaufsicht FCC mit einem Bußgeld belegt werden kann. Konkret ging es um einen Fall von 2002, als die Sängerin und Schauspielerin Cher während einer Preisverleihung spontan einen Fluch ausstieß.

Für terrestrisches Fernsehen
Zwar wurde keine Strafe verhängt. Der Sender Fox klagte jedoch gegen die Regelung. Die Richtlinien waren unter Präsident George W. Bush verschärft worden. Sie gelten nur für das terrestrische Fernsehen, nicht für Kabel- oder Satelliten-TV.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen