China startete dritten bemannten Raumflug

Weltraumspaziergang

© AP

China startete dritten bemannten Raumflug

Die Rakete mit drei Taikonauten sei planmäßig abgehoben und in die Erdumlaufbahn eingeschwenkt, berichtete das staatliche Fernsehen am Donnerstag. Wichtigster Teil des Einsatzes ist der für Samstag geplante erste Außeneinsatz eines Chinesen. Der Außenbordeinsatz des Astronauten Zhai Zhigang soll etwa 50 Minuten dauern.

Raumstation geplant
China ist nach der Sowjetunion und den USA das dritte Land, das Menschen ins All schickt. Ziele des ambitionierten Weltraumprogramms des Landes sind der Bau einer Raumstation und ein Besuch auf dem Mond. Beides ist für das kommende Jahrzehnt geplant.

Präsident Hu Jintao hatte die Besatzungsmitglieder bei ihrer Verabschiedung als Helden gefeiert. "Ihr könnt diese ruhmreiche und heilige Aufgabe erfüllen. Eure Heimat und ihre Bevölkerung erwarten eure triumphale Rückkehr", sagte Hu zu den Taikonauten, bevor sie in ihr Raumschiff stiegen. "Dies ist ein großer Schritt für die Weltraumtechnologie in unserem Land."

"Hubble"-Besuch verschoben
Die US-Raumfahrtbehörde NASA musste dagegen am Mittwoch den Start der Raumfähre "Atlantis" zum Weltraumteleskop "Hubble" wegen des Hurrikans "Ike" auf den 14. Oktober verschieben. In dieser Zeit soll die siebenköpfige Besatzung die wegen des Unwetters verpasste Trainingszeit nachholen.

Die "Atlantis" soll elf Tage im All bleiben. Die NASA will noch zehn Mal mit den seit 1981 fliegenden Shuttles in den Weltraum starten, bevor die Flotte im Jahr 2010 außer Dienst gestellt werden soll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen