Chinesinnen protestieren wegen Hungerlohns

Rumänien

© Reuters

Chinesinnen protestieren wegen Hungerlohns

Rund 200 Gastarbeiterinnen aus China haben am Sonntagabend in der ostrumänischen Stadt Bacau gewaltsam gegen die aus ihrer Sicht zu geringen Löhne protestiert, die sie in einer dort ansässigen Textilfabrik bekommen. Wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax unter Berufung auf den Fabrikbesitzer berichtete, hätten die Arbeiterinnen mit Löffeln "bewaffnet" das Büro der Firmenleitung gestürmt und eine Verdopplung ihres Monatslohns von derzeit 350 Dollar verlangt.

Chinesinnen müssen 25 Prozent an Vermittler zahlen
Zur Begründung hätten die Gastarbeiterinnen angegeben, dass sie 25 Prozent ihres Lohnes an eine chinesische Firma abgeben müssten, die sie zur Arbeit nach Rumänien vermittelt habe. Die rumänische Firma schloss Lohnerhöhungen aus und kündigte an, die Chinesinnen bei der Polizei anzuzeigen und in ihre Heimat zurückzuschicken. Man habe bereits durch eine andere Firma in China weitere 1000 Arbeiterinnen "rekrutiert", teilte der Fabrikbesitzer mit.

Personalmangel in Rumänien
Die Beschäftigung von Gastarbeitern ist im neuen EU-Mitgliedsland Rumänien noch nicht sehr verbreitet. Jedoch wird ein akuter Mangel von einheimischen Arbeitskräften vor allem in der Textil- und Bauindustrie beklagt, weil viele Rumänen zur Arbeit ins westliche Ausland abgewandert sind.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen