Christgewerkschafter  für Dinkhauser und gegen Molterer

FCG-Aufstand

© APA

Christgewerkschafter für Dinkhauser und gegen Molterer

Das berichtet die "Tiroler Tageszeitung" in ihrer Mittwoch-Ausgabe. Gleichzeitig gibt es Kritik an ÖVP-Chef Wilhelm Molterer. Tirols AK-Chef Erwin Zangerl von der FCG erklärte, "der Wunsch nach Veränderung ist sehr groß, mit Wilhelm Molterer steuern wir auf eine Niederlage zu".

Molterer austauschen
Jetzt sei noch die Chance, Molterer auszutauschen. Einzig Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll könnte die ÖVP vor einem Absturz bewahren, meint Zangerl. Pröll erklärte dazu gegenüber der "TT", er ziehe mit Molterer an einem Strang, sei aber kein Jasager. Und Molterer sagte, "wenn Zangerl glaubt, ich sei der falsche Mann an der Spitze der ÖVP, soll er mir das selber sagen. Ich kämpfe mit offenem Visier". Zur Wahlempfehlung der FCG für Dinkhauser meint Molterer, "jeder muss sich im Klaren sein, wer für eine Kleinpartei stimmt, schadet der ÖVP".

Nach einem Gespräch zwischen Dinkhauser und dem stellvertretenden Postgewerkschaftschef Manfred Wiedner (FCG) erging ein Brief an alle Funktionäre. "In langen Gesprächen wurde klar, dass das Bürgerforum unter Fritz Dinkhauser jene christlich-soziale Heimat werden könnte, die von uns schon so lange vermisst wird".

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Bub (3) stirbt nachdem er sagte: „Mama, ich liebe dich“
Der Horror aller Eltern Bub (3) stirbt nachdem er sagte: „Mama, ich liebe dich“
Er ging zu Bett und sagte noch Gute Nacht, aber er sollte nicht mehr aufwachen. 1
Meistgesuchter Porno-Star der Welt hört auf
Rücktritt Meistgesuchter Porno-Star der Welt hört auf
Die 23-Jährige will sich nicht mehr vor der Kamera entblättern. 2
Bürgermeisterin feuert Flüchtlings-Praktikantin
Weil sie Kopftuch trug Bürgermeisterin feuert Flüchtlings-Praktikantin
Weil sie sich weigerte, ihr Kopftuch abzulegen, wurde sie gefeuert. 3
Das wäre passiert, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte
Wahnwitzige Ideen Das wäre passiert, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte
Irre Visionen zeigen, was die Nazis bei einem Sieg geplant hatten. 4
247 Tote nach Erdbeben in Italien
Ganze Städte zerstört 247 Tote nach Erdbeben in Italien
Katastrophe in unserem Lieblingsurlaubsland: 247 Tote in Italien nach Erdbeben. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Skandalvideo denunziert Österreich
Spott aus Türkei Skandalvideo denunziert Österreich
Der Sender GZT soll Staatsnähe zu Erdogan haben.
Toter nach Zusammenstößen
Bolivien Toter nach Zusammenstößen
Die Bergarbeiter werfen dem sozialistischen Präsidenten Evo Morales vor, eine "neoliberale Agenda" zu verfolgen. Und sie fordern eine Änderung des Bergbau-Gesetzes.
Irrer Kim feiert Raketentest
Nordkorea Irrer Kim feiert Raketentest
Nordkorea hat erneut eine Rakete gestartet.
Hassvideo gegen Österreich
Türkei Hassvideo gegen Österreich
Das Online-Medium "GTZ" hat ein Propaganda-Video ins Netz gestellt, in welchem sieben Gründe genannt werden, warum man nicht in das "skandalöse" Land Östereich kommen sollte. In sechs Minuten wird dabei gegen unseren Staat gehetzt.
247 Tote nach Erdbeben in Italien
Italien 247 Tote nach Erdbeben in Italien
Rettungskräfte suchen weiter nach Vermissten.
Friedensplan in Kolumbien unterzeichnet
Nach 50 Jahren Friedensplan in Kolumbien unterzeichnet
Die kolumbianische Regierung und die linken Farc-Rebellen haben sich auf ein Friedensabkommen geeinigt.
Syrien: Krieg mit Chemiewaffen
Militär und IS Syrien: Krieg mit Chemiewaffen
Bericht - Syriens Militär und IS haben Chemiewaffen eingesetzt.
Erdbeben zerstört Tempel
Myanmar Erdbeben zerstört Tempel
In dem berühmten Tempelanlagen von Bagan gab es schwere Schäden.
Angriff auf amerikanische Universität
Afghanistan Angriff auf amerikanische Universität
Bei einem Angriff auf die Amerikanische Universität in Kabul sind nach Angaben der afghanischen Sicherheitskräfte mehrere Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei mutmaßliche Täter.
Erdbeben in Mittelitalien - Tote
Italien Erdbeben in Mittelitalien - Tote
Die Zahl der Opfer des schweren Erdbebens in Mittelitalien ist auf mindestens 120 gestiegen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.