Clooney wegen Einsatz für Darfur ausgezeichnet

Peace Summit Award

© REUTERS/Dario Pignatelli

Clooney wegen Einsatz für Darfur ausgezeichnet

Der US-Schauspieler George Clooney ist am heutigen Donnerstag bei dem in Rom tagenden Gipfel der Friedensnobelpreisträger mit dem "Peace Summit Award 2007" ausgezeichnet worden. Clooney und seinem US-Schauspielerkollegen Don Cheadle wurde der Preis wegen ihres Einsatzes für die Bevölkerung in der Krisenregion Darfur im westlichen Sudan verliehen. Den Preis erhielten Clooney und Cheadle vom früheren sowjetischen Staats- und Parteichef und Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow. An der Zeremonie waren unter anderem die Friedensnobelpreisträger Mairead Corrigan Maguire, Mohammed Yunus, Lech Walesa, Betty Williams, Carlos Filipe Ximenes Belo, John Hume und der 14. Dalai Lama Tenzin Gyatso anwesend.

"Jenen eine Stimme geben, die keine haben"
Clooney, der in den letzten Monaten öfters Darfur besucht hat, appellierte an die Medien, die Tragödie in der afrikanischen Region nicht zu ignorieren. "Man muss Menschen eine Stimme geben, die keine Stimme haben", sagte der Schauspieler bei einer Pressekonferenz im Kapitol, dem römischen Rathaus. 200.000 Menschen sind nach UNO-Angaben seit 2003 in Darfur gestorben, zwei Millionen sind obdachlos. "Ich appelliere an China, Druck auf den Sudan auszuüben. Ich appelliere an die Araber, diesen Konflikt als Völkermord zu betrachten und an die USA, sich voll für Darfur einzusetzen", betonte Clooney.

Unterstützt UNO-Einsatz im Tschad
"In Darfur warten die Menschen auf ein Friedenskontingent, um der Gewalt ein Ende zu setzen. Bisher hat jedoch der politische Wille nicht gesiegt, etwas Konkretes für dieses Land zu unternehmen", sagte Clooney. Er unterstütze die Initiative des UNO-Generalsekretärs Ban Ki-moon, der 24 Hubschrauber und schwere Lastwagen auftreiben will, um die humanitäre Notstandslage zu entschärfen.

Tagung der Friedensnobelpreisträger
Die Friedensnobelpreisträger, die zum achten Mal in Rom tagen, befassen sich dieses Jahr mit dem Thema "The Next Generation. Welche Erbschaft hinterlassen wir einer immer stärker vernetzen Welt?" Die Friedensnobelpreisträger wollen gemeinsam gegen den Krieg auftreten. Der Einsatz gegen Aids und Tuberkulose oder das Problem der zur Sklavenarbeit gezwungenen Kinder sind einige der Themen, mit denen sie sich auseinandersetzen.

Weder Papst noch Prodi wollen Dalai Lama treffen
Am Freitag ist ein großer Vortrag des Dalai Lama im römischen Musikauditorium geplant. Für einen Eklat hatte zuletzt in Italien der Beschluss des italienischen Regierungschefs Romano Prodi gesorgt, den Dalai Lama nicht zu treffen. Auch ein zunächst geplanter Besuch des Exil-Oberhaupts der Tibeter bei Papst Benedikt XVI. im Vatikan fand wegen des Drucks aus China nicht statt.

Welt ohne Gewalt
Am Ende des Gipfels am Samstag werden die Nobelpreisträger ein Manifest für eine Welt ohne Gewalt vorstellen. Das Treffen in Rom wurde von der Gorbatschow-Stiftung organisiert. "Das 21. Jahrhundert soll ein Jahrhundert des Friedens sein. Wir müssen gemeinsam eine menschlichere und gerechtere Ordnung in der Welt aufbauen. Unsere Aufgabe ist es, Macht und Gewalt zu bekämpfen", erklärte Gorbatschow in einem offenen Brief an den Bürgermeister von Rom, Walter Veltroni, der den Gipfel in Rom eröffnete.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen