Damm in China droht nicht mehr zu brechen

Gelungenes Manöver

© Xinhua/ Reuters

Damm in China droht nicht mehr zu brechen

Die Gefahr eines Dammbruchs am Erdbebensee in Südchina ist gebannt. "Es gibt für absehbare Zeit keine Bruchgefahr", sagte der zuständige Vize-Armee-Kommandeur am Samstag der Nachrichtenagentur Xinhua.

In einem riskanten Manöver war zuvor damit begonnen worden, das Wasser aus dem nach dem Erdbeben entstandenen Stausee abzulassen, der die Häuser und Wohnungen von 1,3 Millionen Menschen bedrohte. Soldaten und Polizeikräfte gruben dafür einen Ablaufkanal, um den wachsenden Druck von den Geröllmassen zu nehmen, die die etwa 220 Millionen Kubikmeter aufgestautes Wasser aus dem Fluss Jianjiang zurückhielten.

Der unnatürliche See, der in Folge des Erdbebens vom 12. Mai durch Erdrutsche entstanden war, hatte sich als eine der größten Herausforderungen bei der Bewältigung der Katastrophe herausgestellt. Sein Pegel stieg stetig an, anhaltender Regen erhöhte die Wassermenge zusätzlich. Es bestand die Gefahr eines Bruchs des durch Schlamm und Geröll entstandenen Dammes. Durch das Erdbeben kamen mehr als 69.000 Menschen ums Leben, mehr als 17.800 werden noch vermisst.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen