Das Leid der Kinder ist am größten

Haiti-Erdbeben

© Reuters

Das Leid der Kinder ist am größten

In den Trümmern, die einmal Port-au-Prince waren, sitzen derzeit Hunderte, Tausende, Zehntausende Kinder, deren Wunden versorgt werden müssten. Die schwer verletzt wurden, die ihre Geschwister, ihre Eltern, ihr Zuhause verloren haben und nun auf Hilfe hoffen.

Eltern klammern sich an ihre Kinder
„Da draußen ist Chaos“, berichtet Magalie Boyer von der Hilfsorganisation World Vision. „Wir sind gerade durch die Stadt gefahren. Dort irren so viele Menschen umher, ziellos und verstört, die alles verloren haben. An Mütter und Väter klammern sich verängstigte Kinder, die nicht verstehen, warum alles kaputt ist und warum sie nicht nach Hause gehen können. Und das sind nur die Kinder, die noch Eltern haben.“

Augenzeugen berichten von kleinen Kindern, die durch die Straßen irren, nachts neben Leichen schlafen und nicht wissen, ob ihre Eltern noch am Leben sind.

2 Mio. Kinder betroffen
Rund zwei Millionen Kinder sind von der Katastrophe betroffen. Es gibt kaum Trinkwasser, an den Straßen stapeln sich Leichen. Die Ausbreitung von Seuchen droht.

Die ersten Opfer werden die Kleinsten sein. „Kinder sind besonders gefährdet, was Infektionskrankheiten angeht“, erläutern Tropenmediziner.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen