Deutscher Gammelfleisch-Skandal weitet sich aus

Verdorbenes Fleisch

© dpa

Deutscher Gammelfleisch-Skandal weitet sich aus

Aus Bayern ist weitaus mehr ungenießbares Fleisch als "Lebensmittel" nach Berlin geliefert worden als bislang bekannt. Die Staatsanwaltschaft Memmingen geht davon aus, dass von Juni 2006 an insgesamt 140 bis 160 Tonnen umetikettierte Fleischabfälle an verschiedene Berliner Lebensmittelfirmen geliefert und vermutlich längst verzehrt wurden. Bislang waren die Ermittler von rund 31 Tonnen umetikettierter Ware ausgegangen.

Insgesamt sind den neuen Ermittlungen zufolge aus Wertingen sieben oder acht Lieferungen zu jeweils rund 20 Tonnen Ekelfleisch in die Bundeshauptstadt gegangen. Bayerns Verbraucherschutzminister Werner Schnappauf (CSU) sagte der "Passauer Neuen Presse", nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen sei Wertingen nur ein Puzzlestück. Es gebe möglicherweise einen größeren Zusammenhang. Kripo, Staatsanwaltschaft und eine Spezialeinheit ermittelten.

Das Döner-Ekelfleisch wurde von Berlin aus in acht weitere Bundesländer verteilt. Wie die Staatsanwaltschaft Memmingen und der Berliner Gesundheitssenat erklärten, ist der aus Bayern gelieferte Fleischabfall über einen Berliner Döner-Händler an Imbissbuden in der Hauptstadt, in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gegangen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen