Dianas Fahrer soll ein Raser gewesen sein

Laut Zeugin

© AP

Dianas Fahrer soll ein Raser gewesen sein

In der gerichtlichen Untersuchung des Tods von Prinzessin Diana hat eine Zeugin den Fahrer des Unglückswagens, Henri Paul, als wahnwitzigen Raser beschrieben. Nach ihrer Ankunft in Paris habe Paul Lady Di, ihren Freund Dodi Fayed und sie vom Flughafen abgeholt, dabei sei er "wie ein Wahnsinniger" gefahren, sagte Myriah Daniels am Dienstag vor dem Gericht in London aus. "Ich dachte, ich würde diese Fahrt nicht überleben", erzählte die Heilpraktikerin weiter, zu deren Kunden Dodis Familie zählt.

Schneller, rücksichtsloser Fahrer
"Henri Paul hätte uns fast getötet, ehrlich. Er fuhr viel zu schnell und rücksichtslos, und ich sagte ihm immer wieder 'langsamer, langsamer' - doch niemand hörte mir zu", berichtete Daniels den Geschworenen. Der Anwalt von Pauls Eltern stellte später Daniels Glaubwürdigkeit in Zweifel. Auf seine Frage, warum sie sich selbst als "Pastorin Daniels" bezeichnete, antwortete sie: "Ich denke, das Leben hat mir diesen Titel gegeben."

Fahrer des Unglücksautos
Henri Paul saß auch in der Nacht vom 31. August 1997 am Steuer des Mercedes, der auf der Flucht vor Pressefotografen mit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen Tunnel-Pfeiler knallte. Dody Fayed war sofort tot, Prinzessin Diana starb kurze Zeit später im Krankenhaus. Während Dodis Vater Mohamed Fayed an ein Mordkomplott des britischen Königshauses glaubt, kamen britische und französische Untersuchungen zu dem Ergebnis, dass es sich um einen "tragischen Unfall" handelte, verursacht durch den alkoholisierten Chauffeur.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen