Dianas Tod war kein Mord

Untersuchung zu Ende

Dianas Tod war kein Mord

Für einen Mord an der britischen Prinzessin Diana gibt es nach Überzeugung des zuständigen Untersuchungsrichters keinerlei Beweise. Behauptungen des ägyptischen Millionärs Mohammed al Fayed, wonach der Geheimdienst MI6 Diana im Sommer 1997 auf Betreiben des Ehemanns der Queen, Prinz Philip, umgebracht haben soll, entbehrten jeder Grundlage, sagte Richter Scott Baker am Montag nach einer sechs Monate währenden öffentlichen Anhörung.

Die von Al Fayed vorgetragene Verschwörungstheorie sei ganz offensichtlich falsch, erklärte Baker in seiner Zusammenfassung des Geschworenen-Verfahrens in London.

Der Ägypter hatte die gerichtliche Anhörung erzwungen, indem er geltend machte, er habe Beweise dafür, dass Diana und sein Sohn Dodi ermordet wurden. Seiner Ansicht nach wollte das Königshaus die Prinzessin und ihren Geliebten aus dem Wege räumen lassen, weil Diana von dem Muslim ein Kind erwartet haben soll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen