Die Obamas besuchten historisches Lokal

Mit Vorkoster

© Reuters

Die Obamas besuchten historisches Lokal

Im Schatten des Eiffelturms haben Barack Obama und seine Frau Michelle am Samstag diniert. Das US-Präsidentenpaar wählte ein 100 Jahre altes Restaurant, das sich auf rustikale Gerichte aus dem Südwesten Frankreichs spezialisiert hat. Was die prominenten Gäste von der Speisekarte wählten, verriet das Weiße Haus allerdings nicht.

Vorkoster mit dabei
Zu seinem Besuch in dem traditionellen Pariser Bistro hat US-Präsident Barack Obama einen Vorkoster mitgebracht. "Was besonders beeindruckend war: Sie hatten einen Vorkoster", sagte am Sonntag Gabriel de Carvalho, Kellner im "La Fontaine de Mars", dem französischen Nachrichtensender iTélé über den Besuch der Familie Obama am Vorabend. Für die Köche sei es zunächst ein wenig unangenehm gewesen, dass ein Begleiter des US-Präsidenten jedes Gericht probiert habe. "Aber er ist ein sehr angenehmer und entspannter Mensch, also ist es sehr gut gelaufen", führte der Kellner aus. Das Restaurant bestätigte die Angaben, das Weiße Haus hält sich in solchen Fragen grundsätzlich bedeckt.

Auf der Straße sicherten Polizisten den Ort, zahlreiche Schaulustige versuchten, einen Blick auf die Obamas zu erhaschen. Nach dem Essen genoss das Präsidentenpaar noch einen Blick auf die Seine, bevor es in die Residenz des US-Botschafters zurückkehrte, wo die Töchter Malia und Sasha warteten.

Obama bedauerte, bei seinem Besuch nicht mehr Zeit für die Schönheiten Deutschlands und Frankreichs gehabt zu haben. Er habe nun einmal ein straffes Programm, sagte er am Samstag auf die Frage eines Journalisten in Caen. Aber eines Tages - als Ex-Präsident - werde er zurückkommen. "Dann werden Sie mich bestimmt öfter in Frankreich finden."

Besuch der Kathedrale
Vor dem Essen nahm sich der US-Präsident mit seiner Familie mehr als eine Stunde Zeit genommen, um die Kathedrale Notre Dame in Paris zu besichtigen. Das Präsidentenpaar mit den beiden Töchtern Malia und Sasha wurde am Samstagabend vom Rektor der Kathedrale, Patrick Jacquin, kurz nach 20.00 Uhr durch die berühmte fünfschiffige Basilika im Herzen der französischen Hauptstadt geführt.

"Es war wie der Besuch einer Familie, die im Urlaub ist", sagte ein Teilnehmer des Rundgangs, für den die gothische Kathedrale für den normalen Besucherverkehr vollständig abgeriegelt wurde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen