Direkte Verwandte der Queen unter Verdacht

Schmuddel-Video

© Aus "The Queen", Viennale

Direkte Verwandte der Queen unter Verdacht

Gerichte verhindern Medien
Zur Zeit verhindern britische Gerichte sämtliche Medien im Vereinigten Königreich über die Identität des Betroffenen zu berichten. Allerdings wurde bereits ein Name in den amerikanischen Fox News bekanntgegeben, der auch bereits in Blogs und Webseiten aufscheint. Fest steht nur, dass es kein "senior member" der königlichen Familie ist.

US-Sender nennt Namen
Freilich müssen sich nur britische Medien an den Maulkorberlass halten. Der US-Sender Fox hat bereits am Dienstag den Namen eines verdächtigen Royals bekannt gegeben. Es soll dies David Linley sein, seines Zeichens Investmentbanker, Sohn von Prinzessin Margaret und Neffe von Queen Elizabeth - ers teht an 12. Stelle in der Thronfolge.

Wie schwer es für Gerichte ist, das Internet unter Kontrolle zu halten, zeigen die zahlreichen Blogs und Websites, auf denen wild spekuliert wird. So ist auch von Lord Frederick Windsor die Rede, der zu seiner Homosexualität steht und auch noch vor Jahren in einen Kokain-Skandal verwickelt war. Auch er ist direkter Blutsverwandter der Queen.

Allerdings sind dies bloß Spekulationen. Die Identität des wahren Schmuddel-Royals ist nach wie vor offen.

Schmuddel-Royal soll sich selbst stellen
Der Royal, der auf dem "Sex und Drogen"-Video zu sehen ist, soll sich auf Drängen des Königshauses selbst stellen. Dies gab die britische "Sun" am Dienstag bekannt.

Schaden für das gesamte Königshaus
Mitarbeiter des Buckingham Palace gaben der "Sun" gegenüber bekannt, dass der Schaden für das Königshaus bereits jetzt enorm sei, da die Öffentlichkeit über die Identität des oder der Betroffenen rätsle. So werden zwangsläufig Royals unschuldig verdächtigt. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Schmuddel-Royal auf drängen des Königshauses selbst stellen werde, um weiteren Schaden zu minimieren.

Weitere Video-Details bekannt
Die "Sun" gibt weitere Details zum Video Preis. Offenbar soll die gezeigte Person mit einer Harods-Kundenkarte Kokain aufteilen und konsumieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen