Doktortitel für 4.000 Euro

Uni-Skandal in D

© APA/Roland Schlager

Doktortitel für 4.000 Euro

In Deutschland wird nach Medienberichten gegen rund 100 Professoren wegen des Verkaufs von Doktortiteln ermittelt. Wie die "Neue Westfälische" (Samstag-Ausgabe) und das Magazin "Focus" übereinstimmend berichten, sollen die Hochschullehrer von dem Institut für Wissenschaftsberatung in Bergisch Gladbach Bestechungsgelder erhalten haben, um promotionswilligen Akademikern schnell zum Doktortitel zu verhelfen.

Honorarprofessoren
"Es handelt sich um Honorarprofessoren aus allen Fachbereichen - von Medizin über Jura bis hin zu Wirtschafts- und Ingenieurswissenschaften", sagte der Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft, Günter Feld, dem "Focus". Laut der "Neuen Westfälischen" kamen so auch ungeeignete Doktoranden zu ihrem Titel.

Bestechungsgelder
Für die Dienste der Professoren seien Bestechungsgelder zwischen 4.000 und 20.000 Euro gezahlt worden. Betroffen seien unter anderem Hochschulen in Frankfurt, Tübingen, Leipzig, Rostock, Jena, Bayreuth, Ingolstadt, Hamburg, Hannover, Bielefeld, Hagen, Köln und die Freie Universität Berlin, berichtete "Focus" unter Berufung auf einen Korruptionsermittler.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen