Dorfbewohner stoppten Google-Aufnahmen

Street View

Dorfbewohner stoppten Google-Aufnahmen

Wie die BBC am Freitag berichtete, trommelte Hausbesitzer Paul Jacobs seine Nachbarn zusammen, als er am Mittwoch den Aufnahmewagen von Google Street View bemerkte. Kurze Zeit später sei auch ein Polizeiwagen eingetroffen, um den Streit zwischen den Bewohnern und dem Fahrer des Google-Wagens zu schlichten. Da hatte sich der Mitarbeiter des Internetunternehmens laut BBC jedoch schon zurückgezogen.

"Invasion der Privatsphäre" durch Google
Jacob begründete den spontanen Bürgerprotest mit der "Invasion der Privatsphäre" durch Google. "Wir hatten in der Gegend bereits drei Einbrüche in den vergangenen sechs Wochen", sagte er. "Wenn unsere Häuser überall auf Google zu sehen sind, ist das eine Einladung für weitere Kriminelle."

Für Street View fotografiert Google derzeit flächendeckend Straßenzüge in Großbritannien und anderen Ländern. Die Bilder werden von Spezialfahrzeugen aus gemacht und nehmen dabei auch alle Menschen und Fahrzeuge auf, die sich in den jeweiligen Straßen gerade befinden. Die Aufnahmen sollen in den Internet-Dienst Google Maps eingefügt werden, der bereits Kartenmaterial und Satellitenbilder bietet. Aufnahmen von ganzen Straßenzügen gibt es bereits in der US-Version von Google Maps. Der Konzern bietet dort Fotos aus den Zentren größerer Städte an. Datenschützer stehen dem Projekt ablehnend gegenüber.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen