Drei Tote bei Unfall an Bahnübergang

Schweiz

Drei Tote bei Unfall an Bahnübergang

Drei Touristen aus Israel sind in der Schweiz an einem unbeschrankten Bahnübergang ums Leben gekommen, als ihr Kleinbus gegen einen Schnellzug prallte. Fünf weitere israelische Reisende wurden bei dem Unfall verletzt, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Montag berichtete.

Der Kleinbus mit insgesamt acht Insassen sei gegen 8.40 Uhr in der Ortschaft Wolfenschiessen - rund 20 Kilometer südlich von Luzern - mit dem Zug kollidiert. Der Bus sei auf einer Straße neben den Gleisen in der gleichen Richtung wie der Schnellzug unterwegs gewesen und unvermittelt nach rechts abgebogen. In dem Zug wurde nach Angaben des Unternehmens Zentralbahn niemand verletzt.

Möglicherweise sei die israelische Reisegruppe zu einem Wasserfall unterwegs gewesen, der in der Nähe liege, sagte die Nidwaldner Justizdirektorin Karin Kayser. Die Straße über den Bahnübergang führe jedenfalls zu dieser örtlichen Sehenswürdigkeit. Allerdings konnten die Verletzten zunächst nicht befragt werden.

In dem Bus saßen vier Frauen und vier Männer, teilte ein Sprecher der Nidwaldner Staatsanwaltschaft mit. Wer von ihnen ums Leben kam, wollte er zunächst nicht sagen, da die Angehörigen zunächst nicht erreicht worden seien.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen