Drogenbanden setzen Kaimane als Geheimwaffe ein

Brasilien

© dpa

Drogenbanden setzen Kaimane als Geheimwaffe ein

Auf der Suche nach örtlichen Drogenbaronen trafen die Ermittler auf zwei Kaimane. "Wir dachten immer, dass die Geschichten über den Einsatz von Kaimanen durch Drogenhändler Ammenmärchen seien, aber nun haben wir Beweise", sagte Kommissar Ronaldo Oliveira am Donnerstag.

Einwohner des Armenviertels Coreia im Norden von Rio sagten aus, dass Bandenmitglieder bei Überfällen Opfer mit den Tieren in Schach gehalten hätten. Außerdem hätten die Drogenbarone den Kaimanen die Leichen von ermordeten Widersachern zum Fraß vorgeworfen.

Oliveira sagte, es sei wahrscheinlich, dass noch weitere Kaimane in dem Viertel gehalten würden, da die beiden gefangenen Exemplare Jungtiere seien. Der Biologe Saulo Toledo sagte der Zeitung "O Globo", dass Kaimane von der Größe, wie sie bei der Razzia gefunden wurden, ein Kleinkind töten und Erwachsene schwer verletzen könnten. Allerdings würden Kaimane kaum Menschenfleisch fressen. "Sie müssen schon sehr hungrig sein oder an diese Art der Ernährung gewöhnt sein", sagte Toledo.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen