EU-Parlament schon wieder überfallen

Brüssel

© EPA

EU-Parlament schon wieder überfallen

Bereits zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren gab es im EU-Parlament in Brüssel einen bewaffneten Überfall. Um 14.15 Uhr wurde am Freitag das Postamt im Europaparlament Opfer des Überfalls, zwei Verdächtigen gelang es, unerkannt zu bekommen.

"Schändliche Situation"
Der konservative britische EU-Abgeordnete Timothy Kirkhope zeigte sich schockiert und kritisierte vor allem mangelnde Sicherheitsvorkehrungen im EU-Parlament. Es handle sich um eine "völlig schändliche Situation. Nicht zuletzt am Tag, an dem auch Staats- und Regierungschefs der EU in dem Gebäude sein können". Jedes Mal, wenn es einen Zwischenfall gebe, höre man nur "hohle Worte", dass es zu einer Besserung kommt, aber es scheine, dass sich die Lage immer mehr verschlechtere, so Kirkhope.

Die EU-Abgeordneten würden immer mehr Leute im Gebäude bemerken, die "nur herum spazieren. Wir haben keine Ahnung, wer sie sind und warum sie hier sind". Die Sicherheit im EU-Parlament sei seit langem als nachlässig bekannt, aber "da hört sich der Witz auf. Es ist Zeit, etwas zu tun", so der empörte Abgeordnete. Denn irgendwann könnte jemand "mit einer Bombe" hereinspazieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen