Ehemann im Koma - Frau will Samenspende

Aufregung in Italien

Ehemann im Koma - Frau will Samenspende

Der Fall einer Italienerin, die mit dem zuvor tiefgefrorenen Samen ihres im Koma liegenden Mannes ein Baby bekommen will, spaltet das Land und sorgt für heftige Proteste aus dem Vatikan. Die Frau forderte, dass die Ärzte des Krankenhauses der lombardischen Stadt Pavia, in dem ihr 35-jähriger Mann im Koma liegt, ihm Samen entnehmen, um sie zu befruchten. Bisher war noch keine Italienerin mit dem Sperma eines im Koma liegenden Mannes befruchtet worden.

Spital weigert sich
Das Krankenhaus weigerte sich jedoch zu dieser Prozedur, da für eine künstliche Befruchtung die Zustimmung beider künftiger Eltern notwendig ist. Der Mann könne seinen Konsens zur Befruchtung seiner Frau nicht geben, verlautete es aus dem Krankenhaus.

Mediziner will Behandlung durchführen
Der international bekannte Gynäkologe, Severino Antinori, schaltete sich ein und erklärte sich bereit, den Mann in seine Klinik aufzunehmen und seinen Samen zur künstlichen Befruchtung einzufrieren. Hier gehe es um reine Menschlichkeit, er wolle den tiefen Wunsch der Frau nach einem Kind erfüllen, sagte der umstrittene Fortpflanzungsmediziner.

Antinori machte erstmals 1994 Schlagzeilen, als er einer 63 Jahre alten Frau mit Hilfe eines Spender-Eis und von Hormonen zu einer Schwangerschaft verhalf.

Vatikan: Wille fehlt
Der Vatikan sprach sich entschieden gegen die künstliche Befruchtung mit dem Sperma eines im Koma liegenden Mannes aus. Der Mann könne nicht seinen Willen zur Samenentnahme und zur Zeugung eines Kindes geben, daher dürfe die künstliche Befruchtung auf keiner Weise erfolgen, sagte Bischof Elio Sgreccia, emeritierter Präsident der päpstlichen Akademie für das Leben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen