Ein Toter bei Sprengstoff-Anschlägen in Izmir

Türkei

 

Ein Toter bei Sprengstoff-Anschlägen in Izmir

Mit Bombenanschlägen haben Attentäter in der westtürkischen Stadt Izmir am Dienstag einen Menschen getötet und elf weitere verletzt. Zunächst verletzte eine erste Bombe vor einem Einkaufszentrum zwei Männer schwer. Anschließend tötete eine zweite Explosion einen Straßenverkäufer und verletzte neun Menschen. Anti-Terror-Spezialisten der türkischen Polizei übernahmen die Ermittlungen. Laut der Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi werden zwei Verdächtige gesucht. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

PKK unter Verdacht
Ein Verdacht fiel auf die verbotene Kurdische Arbeiterpartei (PKK), die in der Vergangenheit in westtürkischen Städte vergleichbare Anschläge verübt hat. Bomben sind aber auch von Islamisten und linksradikalen Gruppen gelegt worden. Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen. Im Mai hatten kurdische Rebellen auf dem Marktplatz von Izmir eine Bombe gezündet und dabei mehrere Menschen verletzt.

Sprengsatz im Plasticksackerl
Der erste Sprengsatz war in einem Plastiksackerl versteckt gewesen und riss einem Straßenkehrer den Arm ab; ein Kollege von ihm wurde ebenfalls schwer verletzt. Der Anschlag war offenbar gegen eine Bushaltestelle gerichtet gewesen, wo zum Zeitpunkt der Explosion zahlreiche Schulkinder warteten. Die zweite Bombe war offenbar unter einem Motorradsitz versteckt und tötete einen Verkäufer von Lottoscheinen, hieß es weiter. Es handle sich vermutlich in beiden Fällen um die gleiche Art von Plastikbombe mit Zeitzünder, teilte Polizeichef Hüseyin Capkin mit.

Die beiden Sprengsätze explodierten innerhalb von drei Stunden unweit voneinander, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Bei der Explosion wurden die Scheiben mehrerer Gebäude sowie Läden und Fahrzeuge zerstört.

Die Sprengsätze in Izmir seien bereits am Vorabend in einem Abstand von nur wenig mehr als 100 Metern gelegt worden, sagte der türkische Verteidigungsminister Vecdi Gönül, der den Tatort besuchte. Er stützte sich auf Aufzeichnungen von Überwachungskameras. Im September hatte die Polizei in Ankara eine Autobombe gefunden und damit offensichtlich einen schweren Anschlag vereitelt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen