Eine Million Chinesen ohne Trinkwasser

Chemikalien im Fluss

© Reuters

Eine Million Chinesen ohne Trinkwasser

Rund eine Millionen Bewohner der ostchinesischen Stadt Yancheng sind seit Freitag ohne Trinkwasser, nachdem eine Chemiefabrik giftiges Phenol in einen Fluss abgelassen hatte. Wegen der massiven Umweltverschmutzung im Manshe Fluss sind zwei der drei Wasserwerke der 1,5 Millionen Einwohner zählenden Stadt in der Provinz Jiangsu seit Freitag nicht in Betrieb.

Chemie-Chef festgenommen
Das privat betriebene Biaoxin Chemiewerk wurde geschlossen und die Besitzer in Gewahrsam genommen. Die Vergiftung war Freitagmorgen durch den Gestank des Wassers in den Aufbereitungsanlagen Chengxi und Yuehe entdeckt worden. Die Wasserversorgung wurde unterbrochen, so dass die meisten Bewohner und die Industrieproduktion in der Stadt betroffen waren.

Die Menschen versuchen, sich mit Mineralwasser einzudecken. Einige Geschäfte schlagen Profit aus dem Ansturm - sie haben den Preis für Wasserflaschen mehr als verzehnfacht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen