Eluana starb an Herzversagen

Obduktion

 

Eluana starb an Herzversagen

Aus der Obduktion der Leiche der italienischen Koma-Patientin, Eluana Englaro, geht hervor, dass die 38-Jährige am Montag an Herzversagen nach einer Krise gestorben sei, die in Folge der Dehydrierung des Körpers aufgetreten sei. Aus diesen ersten Resultaten schließen die Gesundheitsbehörden der Region Friaul-Julisch-Venetien vorerst aus, dass der Tod Eluanas "beschleunigt" worden sei. Der Koma-Patientin, die sich in einer Klinik in der nordöstlichen Stadt Udine befand, war auf Wunsch der Familie seit Freitag bzw. Samstag die künstliche Ernährung und die Hydrierung abgebrochen worden, die sie am Leben hielt.

Tod kam früher als erwartet
Der Tod Eluanas, deren Schicksal Italien gespalten hat, trat früher ein als von den Ärzten erwartet. Diese hatten vorausgesagt, dass die Patientin auch ohne Nahrung und Flüssigkeit noch "12 bis 14 Tage" leben könne. Über die Hintergründe von Eluanas Tod wird heftig diskutiert. Rund 500 Personen und Organisationen, darunter mehrere katholische Verbände, reichten bei der Staatsanwaltschaft von Udine ebenso viele Anzeigen gegen den Leiter des Ärzteteams, Amato De Monte, ein, das Eluana in den Tod begleitet hat. Eluana lag nach einem Autounfall seit 17 Jahren im Koma. Die Familie Englaro hatte von dem italienischen Höchstgericht im vergangenen November das Recht erhalten, die künstliche Ernährung für die Frau einzustellen.

Auch in der italienischen Politik wütet der Streit um Eluanas Tod weiter. Der italienische Justizminister Angiolino Alfano sagte, dass die Frau wegen eines "Gerichtsentscheides" gestorben sei. "Eluana ist nicht wegen eines Autounfalls vor 17 Jahren, sondern wegen eines Gerichtsentscheides gestorben. Die Regierung hat alles getan, um ihr das Leben zu retten", so der Minister.

Berlusconi gibt Napolitano Mitschuld
Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte am Dienstag betont, er bedauere, dass "die Initiative der Regierung zur Rettung eines Menschenlebens verhindert worden ist". Damit gab er indirekt Staatspräsident Giorgio Napolitano die Mitschuld für den Tod der Patientin. Das Staatsoberhaupt habe die Unterschrift unter eine Eilverordnung der Regierung verweigert, mit der das Kabinett die Ärzte zu lebenserhaltenden Maßnahmen zwingen wollte, warf der Regierungschef dem Präsidenten vor.

Nach dem Tod Eluanas will die italienische Politik jetzt zügig die prinzipielle Rechtslage zur Sterbehilfe klären. Sozialminister Maurizio Sacconi ließ verlauten, dass der feste Willen vorhanden sei, sich rasch auf eine Gesetzgebung über die Patientenverfügung zu einigen. "Ich hoffe, dass der Senat dem Land ein klares Signal geben wird. Einen weiteren Fall Eluana darf man nicht mehr zulassen", sagte Sacconi.

Opposition übt scharfe Kritik
Die Opposition kritisierte Regierungschef Berlusconi wegen seines Angriffes auf Staatspräsident Napolitano. Berlusconis Verbalattacke laufe auf eine De-Legitimation der Figur des Staatspräsidenten hinaus, kritisierte die oppositionelle PD (Demokratische Partei, stärkste Oppositionspartei im italienischen Parlament).

Eluana wird sehr wahrscheinlich in der friaulischen Ortschaft Paluzza beerdigt werden, aus der die Familie Englaro stammt. Der Ort liegt keine 20 Kilometer von der österreichischen Grenze (Plöckenpass) entfernt. Dort sind auch ihre Großeltern begraben. Die Familie erklärte, es werde keine Trauerzeremonie geben. Die Beerdigung werde im engsten Kreis der Familie erfolgen. Noch unklar ist, wann Eluana beerdigt werden soll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen