Entführtes deutsches Frachtschiff frei

Somalia

© AP

Entführtes deutsches Frachtschiff frei

Ein vor Somalia entführtes deutsches Frachtschiff ist nach 41 Tagen in der Gewalt von Piraten wieder frei. Nach Informationen aus Schifffahrtskreisen in der kenianischen Hauptstadt Nairobi wurde ein Lösegeld von 750.000 US-Dollar (478.000 Euro) gezahlt. Die 15 Besatzungsmitglieder der "Lehmann Timber" seien unverletzt und wohlauf, teilte ein Vertreter der Lübecker Reederei Karl Lehmann am Mittwoch mit.

Ursprünglich über eine Million Dollar verlangt
Die "Lehmann Timber" und ihre Besatzung wurden nach Angaben einer Betreuungsorganisation für Seeleute in Nairobi bereits am Dienstag freigelassen. Ursprünglich hätten die Piraten ein Lösegeld von mehr als einer Million Dollar verlangt. Berichten eines somalischen Rundfunksenders zufolge wurde das Lösegeld auf hoher See an die Entführer übergeben. Die Freilassung sei zuvor in direkten Gesprächen zwischen Reederei-Vertretern und den Piraten vereinbart worden.

Keine Angaben zur Freilassung
Die Reederei wollte zu diesen Berichten nicht Stellung nehmen. Zu den näheren Umständen der Freilassung könnten keine Angaben gemacht werden, da derartige Informationen die Sicherheit anderer Seeleute und Schiffe gefährden könnten, hieß es. Auch zur Ladung des Schiffes machte die Reederei keine Angaben.

Das 120 Meter lange Schiff befindet sich inzwischen auf dem Weg zu einem sicheren Hafen. Dort werde die Besatzung von Bord gehen und medizinisch betreut, hieß es bei der Reederei. Vor der offiziellen Bestätigung der Freilassung seien die Familien der Seeleute vom Ende der Entführung unterrichtet worden.

An Bord des unter der Flagge Gibraltars fahrenden Schiffes war kein Deutscher. Der Kapitän kommt aus Russland, die vier Offiziere stammen aus der Ukraine. Die zehn weiteren Seeleute kommen aus Burma und Estland. Ein Sprecher der Reederei lobte ausdrücklich die Besonnenheit und den Mut der Besatzung.

Auf dem Weg zum Suez-Kanal
Die "Lehmann Timber" war am 28. Mai auf dem Weg aus dem Indischen Ozean zum Suez-Kanal von vier schwer bewaffneten Piraten überfallen worden. Anschließend wurde das Schiff vor der Hafenstadt Eyl im Norden Somalias festgehalten.

Die Stadt gehört zur autonomen somalischen Region Puntland, in der auch ein Ende Juni entführtes deutsches Segler-Paar vermutet wird. Das Schicksal der Entführten ist ungewiss. Das Paar aus Süddeutschland war auf dem Weg von Ägypten nach Thailand, als es vor der Küste Somalias von Piraten überfallen wurde. Angeblich verlangen die Entführer zwei Millionen US-Dollar Lösegeld.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen