34 Kumpel in Kohlemine eingeschlossen

Erdbeben in Bosnien

34 Kumpel in Kohlemine eingeschlossen

Nach einem Grubenunglück in Zentral-Bosnien sind 34 Bergleute rund einen halben Kilometer unter der Erde eingeschlossen. Das Unglück in der Kohlemine in Zenica sei durch ein Erdbeben ausgelöst worden, teilten die Behörden am Freitag mit. Die Erdstöße am Vortag hätten dazu geführt, dass sich schwere Gesteinsbrocken gelöst hätten und Teile der Stollen blockierten.

Rettungsaktion angelaufen:
Den Eingeschlossenen gehe es gut, und sie hätten unter Tage genügend Luft. An ihrer Rettung werde gearbeitet, hieß es. Zwei Arbeiter wurden den Angaben zufolge bei dem Unglück verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Die Rettungsarbeiten würden voraussichtlich noch mehrere Stunden dauern.

Das Erdbeben der Stärke 3,5 hatte sich am Donnerstagnachmittag ereignet. Sein Zentrum lag etwa 53 Kilometer nordwestlich der bosnischen Hauptstadt Sarajevo. Infolge des Bebens gab es in der Mine eine Gasexplosion, mehrere Stollen wurden blockiert. Die eingeschlossenen Bergleute befinden sich in einer Tiefe von rund 600 Metern. Weitere Schäden wurden in Bosnien nach dem Beben nicht gemeldet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Es gibt neue Nachrichten