Erdrutsch - Mindestens 24 Goldsucher verunglückt

Kolumbien

© AFP

Erdrutsch - Mindestens 24 Goldsucher verunglückt

Mindestens 24 Goldsucher sind bei einem Erdrutsch in einem illegal betriebenen Tagbau in Suárez im Südwesten Kolumbiens ums Leben gekommen. Bis Sonntag seien 21 Tote geborgen worden. Drei Menschen würden noch vermisst, berichteten nationale Medien unter Berufung auf die Behörden. 28 der ungelernten Arbeiter, bei denen es sich meist um arme Bauern handelte, seien bei dem Unglück am Vortag verletzt worden.

Illegale Goldmine
Suchmannschaften versuchten, mit Baggern die Geröllmassen zu beseitigen, unter denen die Opfer begraben worden waren. Die Goldmine an dem Fluss Cauca wurde ohne Genehmigung der Behörden von einem Unternehmen der Region betrieben. Bagger bewegten die Erdmassen, aus denen das Gold ausgewaschen wurde. An drei Tagen der Woche durften Bauern aus der Umgebung zwischen den Baggern auf eigene Faust mit Handsieben nach Goldresten zu suchen.

Regenfälle
Heftige Regenfälle hatten das Erdreich der umliegenden Hänge jedoch gefährlich aufgeweicht. Schon Stunden vor dem Unglück hatte es Warnungen über erste Erdbewegungen gegeben. Als dann ein riesiger Teil der Uferböschung abrutschte, arbeiteten aber trotzdem noch etwa 50 Menschen in dem gefährdeten Bereich.

Aufgaben wie die Überwachung der Arbeitssicherheit bleiben in Kolumbien oft auf der Strecke, weil der Staat in weiten Teilen des Landes kaum präsent ist. Die tatsächliche Macht geht dort von linken Rebellen und rechten Paramilitärs sowie Drogenkartellen aus. Die Polizeistationen und auch das Militär sind nicht selten in die illegalen Aktivitäten der Gruppen verwickelt, die sie eigentlich bekämpfen sollten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen