Kaum noch Hoffnung auf Überlebende

Erdrutsch in den USA

Kaum noch Hoffnung auf Überlebende

Nach dem verheerenden Erdrutsch im US-Bundesstaat Washington ist die Zahl der Vermissten auf 90 reduziert worden. Der Leiter der Rettungskräfte des Snohomish County, John Pennington, sagte bei einer Pressekonferenz am Mittwochabend, die Zahl der Vermissten sei nach einer Überprüfung von zuletzt 176 auf 90 gesenkt worden.

Keine weiteren Leichen gefunden:

Es seien seit dem Unglück 140 als vermisst gemeldete Menschen wieder aufgefunden worden, jedoch bleibe der Status von 35 weiteren unklar.
Trotz der intensiven Suche in der vom Schlamm zerstörten Ortschaft Oso sei keine weitere Leiche gefunden worden, sagte Pennington. Die Zahl der Opfer bleibt damit bei 24, dürfte aber weiter steigen. Pennington sagte, Experten hätten in einem Bericht nach einem großen Erdrutsch im Jahr 2006 gewarnt, dass der Hang über Oso besonders gefährdet sei. Die Bewohner der Ortschaft hätten daher von den Risiken gewusst, sich aber sicher gefühlt, sagte der Leiter der Rettungskräfte.

Diashow Bilder des gewaltigen Erdrutsches

Erdrutsch in den USA

Jetzt heißt es Hoffen.

Erdrutsch in den USA

Ein gewaltiges Trümmerfeld.

Erdrutsch in den USA

Straßensperren rund ums Katastrophengebiet.

Erdrutsch in den USA

Einsatzkräfte vor Ort.

Erdrutsch in den USA

Der Highway ist unpassierbar.

Erdrutsch in den USA

Um Kleiderspenden wird gebeten.

Erdrutsch in den USA

Betroffene brauchen jetzt Trost.

Erdrutsch in den USA

Behörden informieren.

Erdrutsch in den USA

Die Katastrophe aus der Luft gesehen.

Erdrutsch in den USA

Suche nach Vermissten.

Erdrutsch in den USA

Wassermassen über weiten Teilen der Region.

Erdrutsch in den USA

Die Flut in den Straßen.

Erdrutsch in den USA

Der Highway ist überflutet.

Erdrutsch in den USA

Der Highway 530 ist blockiert.

Erdrutsch in den USA

Einsatzkräfte vor Ort.

Erdrutsch in den USA

Das Ausmaß der Zerstörung zeigt sich.

Erdrutsch in den USA

Information für Angehörige.

Erdrutsch in den USA

Aufruf zum Beten.

Erdrutsch in den USA

Kristian und sein Sohn haben überlebt.

Erdrutsch in den USA

Statement zur Ausmaß der Katastrophe.

Erdrutsch in den USA

Rot-Kreuz-Notschlafstellen wurden eingerichtet.

Erdrutsch in den USA

Eine Schlammlawine ergoss über sich über die Siedlungen.

Erdrutsch in den USA

Banges Warten der Angehörigen.

Erdrutsch in den USA

Beten für die Opfer.

Erdrutsch in den USA

Die Fahne weht auf Halbmast.

Erdrutsch in den USA

Die Katastrophe aus der Luft gesehen.

Erdrutsch in den USA

Trümmer so weit das Auge reicht.

Erdrutsch in den USA

Der Erdrutsch riss alles mit.

Erdrutsch in den USA

Die Katastrophe aus der Luft gesehen.

Erdrutsch in den USA

Trauer um die Opfer.

1 / 30


Bei dem massiven Erdrutsch in dem nordwestlichen Bundesstaat waren am Samstag 49 Häuser der kleinen Ortschaft Oso zerstört worden. Die Welle aus Schlamm, Steinen und Bäumen hatte sich über den Ort ergossen und eine Fläche von 2,5 Quadratkilometer bis zu sechs Meter hoch bedeckt. Die Erdlawine hatte sich nach heftigen Regenfällen von einem Berghang gelöst. Am Mittwoch waren 200 Helfer im Einsatz, um mit Hilfe von Hunden nach weiteren Toten oder Überlebenden zu suchen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen