Ex-Polizist soll 13 Homosexuelle ermordet haben

Brasilien

© dpa

Ex-Polizist soll 13 Homosexuelle ermordet haben

Ein ehemaliger brasilianischer Polizist soll für den Mord an 13 Homosexuellen in einem Park in Sao Paulo verantwortlich sein. Polizeiangaben vom Mittwoch zufolge steht der pensionierte Beamte im Verdacht, im Juli und August zwölf Homosexuelle erschossen und einen weiteren zu Tode geprügelt zu haben. Die Morde ereigneten sich demnach im Paturis Park in einem Vorort von Sao Paulo.

Der Park ist Treffpunkt für Homosexuelle, an dem auch der Ex-Polizist bereits mehrfach gesehen worden war. Ihm werden bereits zwei andere Morde zur Last gelegt, die er im Oktober begangen haben soll, darunter auch an einem Transvestiten.

Bei der Polizei wird der frühere Polizist in Anspielung auf die Symbolfahne der Homosexuellenbewegung der "Regenbogen-Täter" genannt. Die Polizei, die mit 15 Beamten in dem Fall ermittelt, war zunächst von Einzeltaten ausgegangen. Morde an Homosexuellen und Transvestiten sind in Brasilien, besonders rund um Sao Paulo, keine Seltenheit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen