Extremisten hängen Fünfjährigen im Irak

Tod durch den Strang

© dpa/EPA

Extremisten hängen Fünfjährigen im Irak

Im Irak haben Extremisten einen fünf Jahre alten Buben entführt und gehängt. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Aswat al-Irak wurde die Leiche des kleinen Mustafa am Dienstag neben einem Krankenhaus in der Stadt Bakuba nordöstlich von Bagdad gefunden. Das Kind war drei Tage zuvor verschleppt worden.

Tod durch den Strang
Es starb durch den Strang. Mustafa sei von religiösen Fanatikern getötet worden, hieß es. Darauf weise die Art und Weise hin, wie der Bub getötet wurde, und die Tatsache, dass die Leiche in einem Viertel gefunden worden sei, das zuvor eine Hochburg der sunnitischen El-Kaida-Terroristen gewesen sei. Im Irak wurden seit der US-Invasion von 2003 schon viele Kinder entführt, allerdings fast ausschließlich von Lösegelderpressern

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen