FARC-Geisel Rojas und Gonzalez sind frei

Laut Chavez

© Reuters

FARC-Geisel Rojas und Gonzalez sind frei

Die beiden von den kolumbianischen FARC-Rebellen freigelassenen Geiseln sind am Donnerstag sicher auf einer Militärbasis in Venezuela gelandet. Hubschrauber des Roten Kreuzes brachten sie aus dem kolumbianischen Dschungel nach Santo Domingo, wie venezolanische Behörden bestätigten.

Dort stiegen Clara Rojas, eine Mitarbeiterin der früheren Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt, und Consuelo Gonzalez, eine ehemalige Parlamentsabgeordnete, in eine kleine Passagiermaschine um, die sie in die Hauptstadt Caracas bringen sollte. Die beiden Frauen befanden sich mehrere Jahre lang in Geiselhaft.

Chavez als Vermittler
Der Präsident hatte sich in den vergangenen Wochen als Vermittler im Konflikt der kolumbianischen Regierung mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) um die Befreiung von Clara Rojas und Consuelo Gonzalez bemüht. Nachdem Hubschrauber des Roten Kreuzes die Geiseln vom kolumbianischen Dschungel nach Venezuela gebracht hätten, habe er mit Rojas am Telefon gesprochen, sagte Chavez. Sie sei außer sich gewesen. Auch ihre Mutter, Clara Gonzalez de Rojas, freute sich, als sie von der baldigen Ankunft ihrer Tochter erfuhr: "Das ist das größte Wunder, das Gott mir je schenken konnte."

Erster größerer Durchbruch seit langem
Die Freilassung der Geiseln ist seit langem der erste größere Durchbruch in den Bemühungen um eine friedliche Beilegung des Konflikts zwischen der kolumbianischen Regierung und der linksgerichteten FARC. Die Guerilleros halten weiterhin zahlreiche Geiseln in ihrer Gewalt, darunter Betancourt, die neben der kolumbianischen auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt.

Hoffnung für Verwandte
In Paris schöpfte man am Donnerstag Hoffnung: "Nach so vielen Jahren sind die Guerilleros endlich bereit, einen Schritt nach vorne zu machen", sagte Betancourts Tochter Melanie. Betancourts Mutter Yolanda Pulecio und ihre Schwester Astrid Betancourt erklärten, sie freuten sich "von ganzem Herzen" über die Freilassung von Rojas und Gonzalez. Zugleich äußerten sie die Hoffnung, auch Ingrid Betancourt bald in ihre Arme schließen zu können. Auch Staatspräsident Nicolas Sarkozy drückte seine Freude aus und erklärte, er hoffe nun auf weitere Geiselbefreiungen.

Nächste Seite: Erfolg nach schwerem Rückschlag

Chavez hatte am Mittwoch mitgeteilt, er habe die Koordinaten eines Ortes in den Bergen Kolumbiens erhalten, an dem Rojas und Gonzalez freigelassen werden sollten. Daraufhin hatte Venezuela am Donnerstag zwei Hubschrauber mit dem Logo des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) ins südostkolumbianische San Jose del Guaviare und von dort aus zum Übergabeort geschickt. An Bord der Maschinen befanden sich neben IKRK-Mitarbeitern Vertreter der venezolanischen Regierung.

Die kolumbianische Regierung hatte den FARC-Rebellen ab der Landung der Hubschrauber am Übergabeort eine Stunde Zeit für die Geiselübergabe gegeben. Anderenfalls werde die Aktion abgebrochen, hatte Verteidigungsminister Juan Manuel Santos erklärt.

Erfolg nach schwerem Rückschlag
Chavez' Vermittlungsversuche hatten zuletzt einen herben Rückschlag erlitten. Erst entzog ihm der kolumbianische Präsident Alvaro Uribe das Mandat für die Vermittlung. Dann scheiterte ein erster Versuch der Freilassung der beiden Geiseln Rojas und Gonzalez. Grund war offenbar die Verwirrung über das Schicksal von Rojas' dreijährigem Sohn Emmanuel, der während der Geiselhaft geboren wurde und dessen Vater ein Guerillero sein soll. Die FARC-Guerilla hatte zunächst auch die Freilassung des Kindes angekündigt. Dann stellte sich aber heraus, dass sich der Dreijährige bereits seit mehr als zwei Jahren in einem staatlichen Heim in Bogota befindet. Er sei wohlauf und ein wahrer Sonnenschein, sagte Rojas' Mutter am Donnerstag.

Seit Februar 2002 entführt
Rojas war im Februar 2002 entführt worden, als sie den Wahlkampf der damals ebenfalls verschleppten Präsidentschaftskandidatin Betancourt als Beraterin unterstützt hatte. Die Abgeordnete Gonzalez war im September 2001 in der Nähe der Stadt Neiva verschleppt worden. Nach der Freilassung der beiden Geiseln will Chavez einen umfassenden Austausch von 46 Geiseln, darunter auch Betancourt, gegen in Kolumbien inhaftierte FARC-Mitglieder herbeiführen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen