Fackellauf erreicht schon diese Woche Unruheregion

Olympisches Feuer

© Reuters/Stringer

Fackellauf erreicht schon diese Woche Unruheregion

Ursprünglich hätte die Fackel erst am 25. Juni ihre Reise durch die vornehmlich von muslimischen Uiguren bewohnte Region antreten sollen, in der es in der Vergangenheit zu Protesten gegen die chinesische Fremdherrschaft gekommen war. Nächste Station wäre eigentlich die Südwestprovinz Sichuan gewesen. Diese Etappe war jedoch wegen des schweren Erdbebens auf August verlegt worden.

Kritik der Exiluiguren
Exiluiguren sehen hinter dem Fackellauf - ähnlich wie die Exiltibeter - den Versuch der chinesischen Führung, ihren Machtanspruch auf die Nordwestregionen zu demonstrieren. "Die chinesischen Behörden wollen das Ereignis nutzen, um die weit verbreitete Unzufriedenheit der Uiguren zu verdecken", kritisierte der Sprecher des in München ansässigen Weltkongresses der Uiguren, Dilxat Rexit. Im Vorfeld des Fackellaufs seien Aktivitäten der Uiguren überwacht worden, um Proteste während Laufs zu verhindern.

Unklarheit herrschte weiter über Zeitpunkt und Länge des umstrittenen Fackellaufs durch Tibet. Der revidierte Plan datiert den Lauf auf den 19. bis 21. Juni. Ein Sprecher der Olympia-Organisatoren wollte das Datum jedoch nicht bestätigen. Am Montag wurde die olympische Flamme durch das südwestchinesische Chongqing getragen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen