Fahrverbot für betrunkenen Rollstuhlfahrer

Hartes Urteil

© DPA

Fahrverbot für betrunkenen Rollstuhlfahrer

Michael S. ist auf seinen Elektro-Rollstuhl angewiesen. Mit rund 6 km/h fährt er damit über deutsche Straßen. Sein Problem: Der zwanzigjährige Schüler trinkt gerne mal einen über den Durst.

Zweimal schon wurde Michael S. laut BILD von der Polizei aufgehalten, weil er Schlangenlinien fuhr. Das erste Mal hatte er 1,8 Promille, das zweite Mal 2,6 Promille - Er ist sogar besoffen aus dem Rollstuhl gefallen.

Jetzt zog ihn ein Richter aus dem Verkehr: 100 Euro Strafe und ein Monat Fahrverbot. Michael findet das Urteil unfair, weil er auf seinen Rollstuhl angewiesen ist. Dennoch blieb der Richter hart. Man dürfe Behinderte nicht benachteiligen, aber eben auch nicht bevorzugen, berichtet die BILD-Zeitung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen