Fast 40 Flüchtlinge ertranken vor Jemens Küste

Menschenschmuggel

© Reuters

Fast 40 Flüchtlinge ertranken vor Jemens Küste

Flüchtlingsdrama im Golf von Aden: Mindestens 39 somalische Flüchtlinge sind vor der Küste des Jemens durch die Hand von Menschenschmugglern oder in schwerer See ums Leben gekommen. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen entdeckte in der Nähe der Stadt Ahwar im Süden eine Gruppe von Flüchtlingen. Diese berichteten, sie seien von Schmugglern bis kurz vor das Ufer gebracht worden, dann aber wegen der nahenden Küstenwache über Bord gezwungen worden. Da viele der Flüchtlinge nicht schwimmen konnten, ertranken sie.

23 schon am Strand begraben
Wenige Stunden später entdeckten die Ärzte am Ufer mehrere Flüchtlinge aus Äthiopien und Somalia neben einem gekenterten Boot. Die Überlebenden berichteten, sie hätten bereits 23 Leidensgenossen am Strand begraben. In einer Luftblase unter dem Boot entdeckten die Helfer noch drei Überlebende und zwei weitere Tote.

32.000 "Wirtschaftsflüchtlinge" alleine heuer
Wegen der großen Armut in ihren jeweiligen Heimatländern flüchten immer mehr Somalier und Äthiopier über den Golf von Aden nach Jemen. Nach Schätzungen des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR haben allein in diesem Jahr schon über 32.000 Menschen den riskanten Weg über das Meer nach Jemen gewagt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen