Florida kämpft gegen Python-Plage

Nach Kindstod

© AP

Florida kämpft gegen Python-Plage

Es war ein grausamer Tod, der die Amerikaner kürzlich schockte: Ein drei Meter langer Python kroch in das Bett der zweijährigen Shaiunna Hare, biss das Mädchen und würgte es, bis es starb. Der tödliche Angriff der Riesenschlange nahe Orlando (US-Bundesstaat Florida) Anfang Juli machte auf dramatische Weise deutlich: Im "Sonnenscheinstaat" werden die Reptilien allmählich zum Problem, Experten sprechen inzwischen sogar von einer Plage, die immer weiter um sich zu greifen droht. 150.000 Schlangen leben nach Schätzungen von Biologen allein im Everglades-Nationalpark am südlichen Zipfel Floridas, dazu gesellt sich eine unbekannte Zahl von Exoten, die von ihren Besitzern ausgesetzt wurden.

Selbst der US-Kongress ist alarmiert
"Es ist nur eine Frage der Zeit, bis eine dieser Schlangen einen Besucher in den Everglades erreicht", warnte unlängst Bill Nelson, Senator aus Florida, der einen Importstopp für Python-Schlangen verlangt. Der Politiker hatte zu einer Anhörung zum Thema ein optisches Argument ins Kapitol mitgebracht: Die Haut eines getöteten birmanischen Pythons - eben jener Schlangenart, der die wehrlose Shaiunna zum Opfer fiel.

Und das kleine Mädchen ist nicht das einzige Opfer der Reptilien: 17 Menschen wurden nach Angaben der Tierschutzorganisation "Humane Society" in den vergangenen zehn Jahren in den USA von den monströsen Kriechern verletzt, sieben davon tödlich. Nelson fürchtet noch größere Dimensionen: "Wenn sie sich weiter vermehren, werden sie bald überall im Süden der USA sein." Nach Einschätzung von US-Geologen kommt ein Drittel des Landes als Lebensraum in Frage.

Mit einem Importverbot - Nelsons Vorstoß trifft bei Zoohändlern, Züchtern und Reptilienfans auf heftigen Widerstand - wäre die Schlangenplage freilich nicht beendet: Die gewaltige Zahl bereits in Freiheit lebender Tiere in den Everglades und um den Nationalpark herum verringert es nicht. Eine Überlegung der Wildschutzbehörden von Florida ist es daher, ein Kopfgeld auf die Schlangen auszusetzen, wie die Zeitung "Miami Herald" berichtet.

100 Milliarden Dollar
Floridas Schlangenplage ist nicht das einzige Problem dieser Art in den USA: Von der chinesischen Wollhandkrabbe bis zu einem rätselhaften Fledermaus-Pilz - fast jeder US-Bundesstaat hat mit einem Krankheitsbefall oder exotischen Kreaturen zu kämpfen, die das ursprüngliche Ökosystem aus dem Gleichgewicht zu bringen drohen. Der Kampf dagegen kostet die US-Steuerzahler jeder Jahr 100 Milliarden Dollar (etwa 70 Milliarden Euro), wie Gregory Ruiz vom Smithsonian-Umweltinstitut in Washington vorrechnete.

Senator Carl Levin kennt das Problem aus eigener Anschauung in seinem Heimatstaat Michigan: Dort breitet sich die Zebraschnecke explosionsartig aus und verstopft Leitungen, so dass schon Wasserwerke lahmgelegt wurden. Der kleine Eindringling aus den Großen Seen ist weit teurer und schwerer zu bekämpfen, doch beneidet Levin seinen Senatoren-Kollegen Nelson nicht: "Ich bin froh, dass dieser verdammte Python weit weg ist von dem Ort, an dem wir leben."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen