Sonderthema:
Folter in Gefängnissen wird untersucht

In China

© EPA

Folter in Gefängnissen wird untersucht

Mit der Untersuchung sollten "strenge Regeln" für die Kontrolle von Polizisten und Justizbeamten durchgesetzt und der Missbrauch von Menschenrechten und Gesetzen bekämpft werden.

Zu Tode gequält
Peking reagierte damit auf wachsenden Unmut in der Bevölkerung über mutmaßlich durch Folter verursachte Todesfälle in chinesischen Haftanstalten. So quälten Polizisten in der nördlichen Provinz Shaanxi laut Staatsanwaltschaft den Jugendlichen Xu Gengrong Anfang März zu Tode. Er stand im Verdacht, eine Mitschülerin getötet zu haben. Die Beamten wollten durch Folter offenbar ein Geständnis von ihm erzwingen. Sechs Polizisten wurden laut Medien festgenommen.

Brutaler Wahnsinn
In der Provinz Hunan werfen die Angehörigen von zwei jungen Häftlingen der Polizei vor, die Jugendlichen brutal gefoltert zu haben. Medien berichteten unter Berufung auf die Eltern eines der Opfer, dass seine Leiche eine große offene Wunde und Blutergüsse an den Handgelenken aufgewiesen habe. Nach Angaben des Justizvollzugs ereigneten sich die Todesfälle unter "normalen Umständen".

Beklagt
Bereits im vergangenen Jahr hatte der UNO-Menschenrechtsausschuss den "weit verbreiteten und routinemäßigen Einsatz von Folter" in der Volksrepublik beklagt. "Zahlreiche Quellen" in China bezeugten demnach, dass die Polizei Folter anwende, um Gefangenen Geständnisse abzupressen. Die Regierung in Peking wies die Vorwürfe zurück und sprach von "völlig erfundenen Geschichten". Erst vor kurzem rief der Volkskongress zu einem besseren Schutz von Gefängnisinsassen auf, nachdem ein Häftling von Mitgefangenen totgeschlagen worden war.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen