Football-Star gesteht im US-Hundekampf-Skandal

USA

 

Football-Star gesteht im US-Hundekampf-Skandal

Der US-amerikanische Football-Star Michael Vick hat sich am Montag bezüglich seiner Rolle im Skandal um illegale Hundekämpfe vor Gericht schuldig bekannt. Der 27-jährige Quarterback der Atlanta Falcons hatte bereits am Freitag ein erstes Schuldgeständnis abgegeben und war daraufhin von der National Football League (NFL) auf unbestimmte Zeit suspendiert worden.

Grundstück in Virginia
Vick, der zugab, seit 2001 und bis April 2007 Mitglied des illegalen Hundekampf-Unternehmens "Bad Newz Kennels" gewesen zu sein, droht eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren sowie eine Geldstrafe von bis zu 250.000 US-Dollar. Der (Ex)-Football-Star gestand laut Gerichtsprotokoll außerdem, über Tötungen von nicht für die Kämpfe geeigneten Hunden informiert gewesen zu sein. Außerdem habe er ein Grundstück in Virginia gekauft, auf dem Pitbull-Terrier untergebracht und für die Kämpfe abgerichtet wurden.

Von Richter Henry Hudson in Richmond/Virginia befragt, plädierte der kerzengerade stehende Vick auf "schuldig" und entschuldigte sich später im Gespräch mit Reportern für "alle Dinge, die ich getan habe und die ich zugelassen habe". Der Angeklagte, der das Gerichtsgebäude unter Buh-Rufen und Beschimpfungen zahlreicher Demonstranten verließ, fügte außerdem hinzu: "Hundekämpfe sind eine schreckliche Sache und ich bereue es." Richter Hudson kündigte an, das Urteil am 10. Dezember auszusprechen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen