Forscher finden drei neue Dino-Arten

Australien

© Reuters

Forscher finden drei neue Dino-Arten

Wissenschafter haben in Australien drei neue Dinosaurier-Arten entdeckt. Sie stellten die 100 Millionen Jahre alten Fossilien "Clancy", "Matilda" und "Banjo" am Freitag erstmals der Öffentlichkeit vor. Es handelt sich um zwei riesige Pflanzenfresser aus der Gruppe der teilweise über 30 Tonnen schweren Sauropoden, und einen zwei Meter großen Fleischfresser mit drei riesige Krallen an jeder Pfote. Sauropoden waren die größten Landbewohner der Erdgeschichte. Die Fossilien wurden in Queensland gefunden, berichteten die Paläontologen

"Diese Funde sind ein großer Durchbruch, um das prähistorische Leben in Australien zu verstehen", sagte die Premierministerin von Queensland, Anna Bligh, nahe der Fundstelle in Winton, wo sie ein Museum über das Zeitalter der Dinosaurier eröffnete. In der Region wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Fossilien aus Urzeiten entdeckt.

dinosaurier (c) Reuters

"Banjo" war der Gepard seiner Zeit, leicht und agil
 Er konnte die meisten Beutetiere auf flachem Terrain leicht einholen", sagte der Paläontologe Scott Hocknull vom Queensland Museum. Der Dinosaurier mit wissenschaftlichem Namen Australovenator wintonensis ist der größte Fleischfresser, der in Australien je entdeckt wurde. "Er war die australische Antwort auf den Velociraptor, aber viel größer und furchteinflößender." Der Velociraptor lehrte als "Raptor" im Film "Jurassic Park" das Fürchten. Allerdings hatten die Filmemacher den eigentlich nur Truthahngroßen Dinosaurier aus dramaturgischen Gründen erheblich größer dargestellt.

"Banjo" und "Matilda" wurden gemeinsam in einer 98 Millionen Jahre alten Wassersenke in Winton im westlichen Queensland entdeckt. Das könnte darauf hinweisen, dass "Banjo" die sehr viel größere "Matilda" (Diamantinasaurus matildae) angefallen hatte. "Matilda" war nach Angaben der Forscher gedrungen und glich in der Statur einem Flusspferd. "Clancy" (Witonotitan wattsi) war dagegen grazil und am ehesten mit einer Giraffe zu vergleichen.

Die Wissenschafter, die ihren Fund in der Fachzeitschrift "Public Library of Science ONE" (online) beschreiben, gehen davon aus, dass die Funde nicht die einzigen Neuentdeckungen bleiben werden. "Wir haben noch hunderte Fossilien, die aufbereitet werden müssen, und jede Menge Material, das noch geborgen werden muss", betonten sie.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen