Französischer Super-Zug prallte auf LKW Französischer Super-Zug prallte auf LKW Französischer Super-Zug prallte auf LKW

TGV-Unglück

© AP Photo/Laurent Cipriani

© AP Photo/Laurent Cipriani

© AP Photo/Laurent Cipriani

Französischer Super-Zug prallte auf LKW

Beim Zusammenstoß eines französischen Hochgeschwindigkeitszuges mit einem Lastwagen ist am Mittwoch ein Mensch ums Leben gekommen. Der Fahrer des Schwertransporters, den der TGV-Zug auf einem Bahnübergang in Ostfrankreich gerammt habe, sei tot, teilte das Departement Ain mit. Weitere 35 Menschen hätten leichte Verletzungen erlitten, acht von ihnen würden im Krankenhaus behandelt. Der Unfall ereignete sich den Angaben zufolge in der Nähe der Stadt Tossiat, rund fünfzig Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt. Wieso der Schwerlastwagen auf den Gleisen gestanden hatte, als die Schranken heruntergingen, war zunächst unklar.

Fürchterlicher Aufprall
"Es war ein heftiger Stoß", berichtete eine etwa vierzigjährige Frau, die im vorderen Abteil gesessen hatte. "Die Decken stürzten ein." Ein neuseeländischer Fahrgast war sichtlich schockiert und sagte, der Aufprall sei "fürchterlich" gewesen. Ein weiterer Passagier berichtet, der Sitz vor ihm sei aus der Verankerung gerissen worden. "Wir sind nach vorne geworfen worden. Einige Leute waren an der Nase verletzt." Trotzdem seien alle vergleichsweise ruhiggeblieben, sagte der Mann.

Ermittlungen haben begonnen
Rund hundert Polizisten, 80 Feuerwehrleute und drei Notarztmannschaften versorgten die Verletzten am Unfallort und nahmen Ermittlungen auf. Zwei Hubschrauber beteiligten sich an den Rettungsarbeiten. Die Ermittler untersuchten, ob die Signalanlage auf der Strecke nicht richtig funktionierte oder ob der überlange Schwertransport beim Überqueren des Bahnübergangs in Schwierigkeiten geraten war.

Lokführer bremste noch
Der TGV sei auf dem Teilstück zwischen Paris und Genf etwa hundert Stundenkilometer schnell gefahren, teilten die Behörden mit. Nach Angaben der französischen Bahn (SNCF) bremste der Lokführer vor dem Zusammenstoß noch. Die Polizei hatte zunächst erklärt, der Lokführer sei schwer und 24 Fahrgäste seien leichter verletzt. Obwohl der vordere Teil des Zuges durch den Aufprall aus den Gleisen sprang, gab es demnach keine Schwerverletzten. Die unverletzten Fahrgäste wollte die Bahn mit Bussen zum nächstgelegenen Bahnhof bringen, damit sie von dort nach Genf weiterfahren oder nach Paris zurückkehren könnten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen