Frau des Kanufahrers wusste von Überleben

Polizeibefragung

© REUTERS/Cleveland Police

Frau des Kanufahrers wusste von Überleben

Die Frau des totgeglaubten britischen Kanufahrers, der fünf Jahre nach seinem spurlosen Verschwinden wiederaufgetaucht war, hat vom Überleben ihres Mannes gewusst. Die 55-jährige Anne Darwin sagte den britischen Boulevard-Zeitungen "Daily Mail" und "Daily Mirror", sie habe zunächst wirklich geglaubt, dass ihr Mann bei einer Kanutour in der Nordsee ertrunken sei. Nach "einiger Zeit" habe sie aber herausgefunden, dass ihr Gatte noch lebe. Einzelheiten wollte sie nicht nennen. Der rätselhafte Fall scheint sich als Versicherungsbetrug zu entpuppen.

Bild trotz Amnesie
Der "Daily Mirror" hatte auf seiner Titelseite zuvor ein angeblich im Juli vergangenen Jahres entstandenes Foto gedruckt, das John und Anne Darwin zeigen soll. Es soll entstanden sein, als sich die Beiden in dem lateinamerikanischen Land angeblich nach einer Bleibe umschauten. Der Mann, der zu Wochenbeginn auf einem Polizeirevier auftauchte, behauptet bisher, sich nicht zu erinnern, was sich seit dem Jahr 2000 in seinem Leben zugetragen hat.

Frau kassierte Lebensversicherung
Frau Darwin hat sich nach Medienangaben vor sechs Wochen nach Panama abgesetzt. Vorher hatte sie die zwei Häuser verkauft, die sie gemeinsam mit ihrem Mann besaß. Der Erlös wird auf umgerechnet rund 700.000 Euro geschätzt. Sie hatte außerdem die Lebensversicherung für ihren Mann kassiert, wie sie gegenüber Reportern bestätigte. "Ich dachte doch ehrlich, er sei tot", sagte sie. Nach Angaben der "Sun" war Darwin hoch verschuldet, als er 2002 scheinbar bei einem Bootsunfall ums Leben kam. Sein zerbrochenes Kanu war am Strand gefunden worden, während von ihm jede Spur fehlte.

Peinlich für Polizei: erklärte Verschwinden als "unverdächtig"
Nun könnte die Sache auch für die Polizei selbst peinlich werden: Ermittler im nordostenglischen Bezirk Hartlepool, wo die Darwins seinerzeit lebten, hatten das Verschwinden des Mannes bereits nach einem Jahr für "unverdächtig" erklärt, berichtete die "Daily Mail". Der Mann sei mit größter Wahrscheinlichkeit tot und es gebe keinen Anlass für weitere Nachforschungen. Deshalb habe die Lebensversicherung, deren Höhe zunächst nicht bekannt wurde, schließlich ausgezahlt werden müssen. Normalerweise können vermisste Personen in Großbritannien frühestens nach sieben Jahren für tot erklärt werden.

Immer wieder Hinweise bei der Polizei
Nachbarn in der kleinen Küstenortschaft Seaton Carew, einem früheren Wohnort des Ehepaares im Nordosten Englands, sollen jedoch Anzeichen dafür bemerkt haben, dass Darwin sich im dortigen Haus der Familie versteckt gehalten habe. Dazu soll es immer wieder Gerüchte und auch anonyme Hinweise an die Polizei gegeben haben.

Hatte er in Panama eine andere Frau?
Anderseits hieß es in britischen Medien, der Totgeglaubte der vor seinem Verschwinden als Gefängnismitarbeiter tätig war, habe sich seinerzeit wahrscheinlich nach Amerika abgesetzt. Er habe dort mit einer Frau zusammengelebt, die er über das Internet kennengelernt habe. Laut "Sun" fanden Ermittler auf Darwins Computer E-Mails, die darauf hindeuten. Zudem habe die Polizei bereits vor Monaten Hinweise erhalten, wonach der Totgeglaubte quicklebendig sei.

Doch kein Happy End
Nur wenige Stunden vor Darwins Festnahme hatte es so ausgesehen, als ob der Fall ein Happy End haben könnte. Darwins Ehefrau meldete sich aus Panama und kündigte gegenüber britischen Reportern eine baldige Familienzusammenführung an. Von der sagenhaften Rückkehr ihres Gatten habe sie durch ihren Sohn erfahren. "Er rief mich an und sagte: "Falls Du stehst, setz Dich hin. Ich habe hier meinen Vater neben mir.""

Zurückkehren will Anne Darwin vorerst jedoch nicht. Sie habe zunächst noch Probleme mit ihrem Visum für Panama zu lösen und warte zudem auf die Anlieferung ihres Umzugsgutes, sagte sie Reportern. Zugleich wies Frau Darwin alle Verdachtsmomente von sich. "Die Leute können denken, was sie wollen - ich kenne die Wahrheit." Und die Lebensversicherung werde "möglicherweise" zurückgezahlt. "Das ist nur eine von den vielen Sachen, mit denen ich jetzt erstmal fertig werden muss."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen