Frühchen Alia kämpft tapfer

16 Wochen zu früh

© dpa/A3778 Fredrik von Erichsen

Frühchen Alia kämpft tapfer

Die kleine Alia ist nun rund einen Monat alt, wiegt gerade mal 620 Gramm und wird im Spital mit Frühgeborenen-Nahrung aufgepäppelt. „Alia war an der Grenze der Lebensfähigkeit, schlägt sich aber gut“, erklärt Egmont Harps, leitender Oberarzt der Frühchen-Station im Helios-Klinikum in Berlin der deutschen Bild. Alia ist am 30. Mai zur Welt gekommen. Und das 16 Wochen zu früh. Sie hätte eigentlich noch bis Oktober im Mutterbauch bleiben sollen. Doch bei Mutter Manuela (30) setzten die Wehen viel zu früh ein. Ärzte stellten eine Infektion im Mutterleib fest. Und brachten das Baby schließlich per Kaiserschnitt zur Welt. Bei der Geburt wog sie 430 Gramm und war 30 Zentimeter groß.

Kampf ums Überleben
Sie kam sofort in den Inkubator. Auch einen Monat später muss sie noch ums Überleben kämpfen: Sie kann noch nicht selbstständig atmen, ihre Organe sind nicht vollständig entwickelt. Doch Eltern und Ärzte hoffen, dass Alia den Kampf gewinnen wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen