Gericht erlaubt umstrittene Baby-Show

Von RTL

© www.sxc.hu

Gericht erlaubt umstrittene Baby-Show

Baby Nummer vier stirbt noch in der ersten Nacht. Zum Glück war es nur der Baby-Simulator, den "Leihvater" Elvir in der am Mittwochabend ausgestrahlten ersten Folge der RTL-Serie "Erwachsen auf Probe" im Schlaf erstickt. Der 17-Jährige nimmt mit seiner gleichaltrigen Freundin an der laut RTL "sozialen Reifeprüfung für Teenager" teil. Vier jugendliche Pärchen mit Kinderwunsch sind dafür in vier bunte Häuschen einer Vorstadtsiedlung gezogen und spielen "Erwachsensein".

Protest-Sturm
Die Fernsehsendung hatte noch vor ihrer Ausstrahlung für Aufregung gesorgt. Zahlreiche Organisationen, darunter der Kinderschutzbund, liefen Sturm gegen die Serie, Klagen gegen die Ausstrahlung scheiterten erst Stunden vor Sendebeginn. Vier Pärchen im Alter von 16 bis 19 Jahren leben darin vor, was es heißt, erwachsen zu sein und Kinder zu haben. Die meisten der Teenager haben scheinbar auch ohne Kind bereits genug Probleme, die als Rahmenhandlung dienen: Ohrfeigen vom Freund, Konflikte mit dem Gesetz, eine Fehlgeburt.

Dann kommt es "hart auf hart": die Pärchen müssen entscheiden, wer arbeiten geht, die Mädchen müssen für 24 Stunden einen "Baby-Bauch" umschnallen, der in Umfang und Gewicht einen Schwangerschaftsbauch Anfang des neunten Monates simuliert. Dann folgt die nächste Stufe: in einer Tasche vor der Haustür liegt für jedes Paar ein sogenannter Baby-Simulator, der die nächsten 24 Stunden betreut werden muss. Der Puppen-Dummie sieht einem echten Baby täuschend ähnlich und weint, nässt sich ein und reagiert auch sonst wie ein richtiges Kind.

Jugendliche wirken überfordert
Fläschchen geben, Brei kochen, Windeln wechseln, ins Bett bringen - die Jugendlichen, die zuvor in einem "Crash-Kurs" alles nötige gelernt haben sollen, wirken mehr oder weniger überfordert. Der unvorsichtige Elvir überrollt gar "sein Kind" im Schlaf. Jetzt müssen die beiden Teenager "nachsitzen", findet RTL-Expertin Katja Kessler, dann wären sie am nächsten Tag reif genug für das echte Baby. Am sechsten Tag bekommen drei der vier Paare ihre echten "Leihbabies". Die richtigen Mütter bringen ihre Kinder vorbei und geben "eine Gebrauchsanweisung" für sie mit auf den Weg.

Per Videokamera verfolgen die Eltern im Nachbarhaus das Geschehen und können jederzeit eingreifen. Auch der zehn Monate alte Lasse wird "verliehen", seine Mutter sagt im Anschluss an die Sendung bei "Stern TV", ihr Sohn sei nach den Dreharbeiten genauso entspannt gewesen wie sonst auch. Dass er abends immer bei ihr geschlafen und auch nie den ganzen Tag im Haus bei den Leiheltern verbracht habe, erzählt sie dann auch. Gezeigt wird das in der Serie so aber nicht.

Marlis Herterich vom Kinderschutzbund bleibt daher bei ihrer Kritik: In der Sendung werde den Zuschauern der Eindruck vermittelt, dass die Kinder vier Tage komplett von ihren Eltern getrennt worden wären. Das könne Experten zufolge bei so kleinen Kindern zu Bindungsstörungen führen. 14 Tage am Stück mit den Baby-Dummies hätten bei den Jugendlichen einen ähnlichen Effekt gehabt und man hätte die Kinder dem Ganzen nicht aussetzen müssen, sagte Herterich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen