Gerry McCanns Computer beschlagnahmt

Kurswechsel

© AP

Gerry McCanns Computer beschlagnahmt

Computer beschlagnahmt
Laut der britischen Zeitung "The Sun" hat die portugiesische Polizei einen Computer beschlagnahmt, den Gerry McCann in Portugal kurz nach Maddies Verschwinden benutzt hat. Der Ermittlungsrichter muss nun die Durchsuchung des Rechners genehmigen. Das Ermittlungsteam erhofft sich, den Mail-Verkehr der McCanns mit David Beckham, JK Rowling oder Sir Richard Branson rekonstruieren zu können. Diese illustren Personen hatten Maddies Eltern ihre finanzielle Unterstützung bei der Suche zugesagt.

Eltern relativieren Aussagen
Gerry McCann hat nach Angaben seines Sprechers zurückgewiesen, die Eltern hätten den möglichen Tod der Vierjährigen eingeräumt. "Entgegen anderslautenden Berichten nehmen (Ehefrau) Kate und ich nicht an, dass Madeleine "wahrscheinlich" tot ist", schrieb der Vater in seinem Internet-Blog, wie die britische Agentur PA berichtete. "Wir wissen, dass dies eine Möglichkeit ist. Aber die Tatsache, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass Madeleine ernsthaft verletzt wurde, lässt uns weiter hoffen, dass sie lebend gefunden wird."

Zuvor hatte Familiensprecher Clarence Mitchell angegeben: "Kate und Gerry (McCann) sehen das realistisch genug, um zu wissen, dass sie möglicherweise tot ist." Stattdessen sollen in den kommenden Wochen neue Aufrufe und Plakate in Spanien und Portugal veröffentlicht werden, wie der Vater ankündigte.

Vermisst seit Anfang Mai
Madeleine war Anfang Mai wenige Tage vor ihrem vierten Geburtstag während eines Urlaubs in Portugal aus dem Appartement ihrer Eltern verschwunden. Die portugiesischen Ermittler stuften auch die Eltern als Verdächtige in dem Fall ein.

Initiative des Chefermittlers begrüßt
Madeleines Vater begrüßte die Initiativen des neuen portugiesischen Chefermittlers Paulo Rebelo. "Es ist sehr ermutigend, dass Rebelos Beamte offenkundig das gesamte Untersuchungsmaterial noch einmal prüfen", betonte Gerry McCann.

Susan Healy, Madeleines Großmutter, räumte ein, Berichte aus Portugal über eine neue Suchaktion in einem See 24 Kilometer entfernt von dem Urlaubsappartement, ängstigten sie. Aber auch sie und ihr Mann hofften noch immer, dass Madeleine lebend gefunden wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen